Dienstag, 3. November 2015

Bolognese Bianco al Funghi Porcini, weiße Bolognese mit Steinpilzen

Anlässlich der Geburtstagsfeier meines Vaters letzte Woche gab es bei uns ein kulinarisches Wunschkonzert:  Eine helle Bolognese aus Kalbfleisch auf Zucchini Tagliatelle , garniert mit Steinpilzen.


Da mein Vater Kalbfleisch  sehr gerne mag und ich diese Idee schon länger im Kopf hatte bot sich nun endlich die ideale Gelegenheit.
Was das Rezept so herausfordernd macht ist, eine " weiße " Bolognese mit authentischem , typischem Geschmack der Standardversion herzustellen, und das natürlich ohne Sahne oder Milch zu verwenden.


Für die Bolognese Bianco benötige ich:
700g frisches Kalbs- Hack
etw 500 ml Weißwein
Einige Zehen Knoblauch
Eine große Zwiebel
Nach Wunsch gelbe oder grüne Chilies,
und helles Gemüse, also beispielsweise:
gelbe Paprika , gelbe, oder grüne Tomaten anstatt der Roten , Sellerie, Lauch,
Pastinakenwurzeln anstelle der Karotten und so weiter.
Italienische Kräuter, Salz, Pfeffer, Olivenöl und ein Hauch Zimt zum Würzen.
Steinpilze ( TK oder frisch )
Zucchini , die in einem Spiralschneider oder mit dem Messer in Nudeln geschnitten werden
Frisches Basilikum und  ( frisch ) geriebenen Parmesan zur Abrundung
Tagliatelle dürfen natürlich auch nicht fehlen. Sie werden später mit den Zucchini gemischt.
Wer diese Spezialität komplett ohne Kohlehydrate zubereiten möchte kann einfach mehr Zucchini
" Nudeln" herstellen und die Pasta weglassen.




Ich beginne zuerst damit das Gemüse zu zerkleinern und brate in Olivenöl den Knoblauch, Chilies, Pastinake, Zwiebeln und Lauch an. Anschließend gebe ich das Hack hinzu.




Als auch dieses eine Zeit lang Farbe nehmen durfte kann ich die ( ebenfalls im kleinen Häcksler fein gemixten ) Paprika ( oder Tomaten ) hinzu, gieße ich den Weißwein an, würze mit italienischen Kräutern ( also Rosmarin, Thymian, Basilikum und  Oregano ), Salz, Pfeffer, einer Prise Zimt
und lasse alles etwa 30 Minuten einkochen.


 Zwischenzeitlich kann ich die Steinpilze, mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat verfeinert,
in einer Pfanne sanft andünsten,


bringe die Zucchini mit meinem neuen praktischen Gemüse - Spiralschneider in " Nudelform "  und koche die Tagliatelle. Sie werden dann mit den Zucchini gemischt.



Als sie Bolognese ausreichend einreduziert ist binde ich sie noch mit ein wenig in Weißwein angerührtem Mehl ab, und kann nun endlich alle Komponenten zu einer unglaublich genialen Gesamtkomposition zusammenfügen.


Dies ist tatsächlich ein wahrhafter Festschmaus.
Die Zubereitung nimmt zwar einige Zeit in Anspruch, und auch Kalbfleisch und Steinpilze sind nicht gerade die kostengünstigsten Zutaten.


Doch die Mühe ist schnell vergessen durch ein so großartiges Geschmackserlebnis und den wunderschönen harmonischen Abend den wir hatten,
bei Rotwein , italienischer Musik und Kerzenlicht.
Dieses Rezept wird, in Erinnerung an dieses schöne Erlebnis, als einer der ab nun großen Favoriten auf jeden Fall bald wieder einmal auf unserer Tafel auftauchen.

Kommentare:

  1. Das klingt ja nicht nur sehr lecker, sondern scheint auch ein recht gesundes Mahl zu sein. Das Rezept gefällt mir, ich denke ich werde es bei Gelegenheit mal nachkochen. Kalbshack dürfte es ja bei jedem gut sortierten Metzger geben. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo lieber JaBB!
    na ja, ein Diätgericht ist die Bolognese zwar von Natur aus nicht.. aber durch die Zucchinistreifen die unter diue Nudeln germischt werden halbiert sich zumindest der Kalorien - Anteil der Pasta. Durch die extrem aromatischen Steinpilze benötigt man außerdem etwas weniger Fleischsauce, was vielleicht zusätzlich zum Gesundheits- Aspekt beiwirkt.
    Aber auch davon abgesehen kann ich Dir nur allerwärmstens empfehlen das Rezept mal zu testen, denn es ist einfach so wahnsinnig lecker! meine Eltern waren so was von begeistert..und ich ehrlich gesagt auch, dass es so toll schmeckt hätte ich vorher nicht erwartet.
    Kleiner Tip am Rande: das Kalbshack braucht ordentlich Würze, also spare nicht mit Pfeffer, gutem Olivenöl, Chilie und auch den weiteren Gewürzen, vor allem Rosmarin. Ach, und fast eine Pulle Weißwein war ebenfalls ganz schnell weg. *gg* ( da genügt aber ein einfacher trockener Kochwein. )

    AntwortenLöschen