Sonntag, 15. November 2015

Saltimbocca alla Romana

Anlässlich des heutigen Geburtstages meines Schatzis ;-)
kredenzte ich Ihm eines seiner Lieblingsgerichte:
Saltimbocca alla Romana,
auf traditionell italienische Art sehr puristisch und naturbelassen.


Hierfür benötige ich:

4 Kalbsschnitzel
4 Scheiben Parmaschinken
4 bis 8 große Salbeiblätter, plus etwas Salbei für die Sauce
1 Zitrone
Butter, Olivenöl, Weißwein, Italienische Kräuter, Salz, Pfeffer, Zucker und Mehl.

Das Gericht könnte simpler nicht sein und besticht so tatsächlich in der Reinheit seiner Aromen.

Ich klopfe die Schnitzel sanft bis sie hauchdünn sind,
salze, pfeffere und mehliere sie.
Dann stecke ich Parmaschinken und Salbei mit dünnem Draht, Spießchen oder Rouladennadeln auf
und brate die Saltimbocca in einer Mischung aus Butter und Olivenöl nicht zu heiß an.



Bereits nach etwa 30 Sekunden kann ich sie schon wenden, und auch sehr bald aus der Pfanne nehmen und beiseite warmhalten um die Sauce zuzubereiten.


Hierfür lösche ich den Bratfond mit Weißwein ab, gebe noch etwa 2 EL Butter hinzu und würze mit Zucker, Salz, Pfeffer und Italienischen Kräutern. Mit etwas Zitronensaft verleihe ich dem Aroma noch eine pikant- frische Abrundung.


ich serviere die klassischen Saltimbocca alla Romana mit Ihrer feinen Sauce auf Butterkartoffeln und in Olivenöl geschwenktem Gemüse .


Ein einfaches , aber gleichzeitig so perfektes Gericht das nicht ohne Grund weltberühmt wurde-
die Italienische Küche ist neben der Asiatischen meine zweite große Leidenschaft.


Kommentare:

  1. Einfach und lecker - so mag ich es auch. Gute Idee, den Bratenfond zu einer Sauce zu verarbeiten - das werde ich beim nächsten Mal auch tun. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke schön JaBB! Klar, ich ziehe meine Saucen eigentlich immer aus dem Bratenfond.. gerade bei so einem schnellen Pfannengericht ist das sehr praktisch, man kann die Sauce dann nach belieben noch mit etwas Mehl abbinden wenn man möchte. Da das in der Italienischen Küche aber eher unüblich ist habe ich es diesmal einfach sein lassen- und es war mega lecker.

    AntwortenLöschen