Donnerstag, 20. Februar 2020

Hallo Freunde!



Willkommen zu meinem neuen Food- und Koch Blog- da dies mein erster blogging Versuch ist bitte ich Euch mir sicherlich massenweise unterlaufende Anfängerfehler zu verzeihen :-)

Ich bin Sonja. Zu meiner Familie gehören außerdem noch mein Mann,  und natürlich meine Eltern und Schwieger Eltern sowie unsere 2 Hunde Lucy und Jackie. Wir kochen gerne und mit viel Leidenschaft, manchmal chaotisch aber immer recht erfolgreich. Kochen ist nicht nur unser Hobby bei dem wir uns entspannen und Ablenkung vom stressigen Arbeitsalltag finden, sondern auch eine Inspiration ständig Neues zu entdecken und auszuprobieren. Ich möchte Euch hier gerne an unseren kulinarischen Erfahrungen, Experimenten und Reisen teilhaben lassen, zur Unterhaltung und vielleicht auch zum Erfahrungsaustausch.

Viel Spaß auf meiner Seite!



Mittwoch, 19. Februar 2020

Woher der Name?

Der Name ist unsere Philosophie-
Wir legen nicht nur ab und zu, im Urlaub oder zu Festlichkeiten
Wert auf unsere Ernährung sondern haben auch trotz unseres arbeitsreichen
und oft hektischen Alltages den Anspruch gut zu kochen und zu essen ,
Freude an qualitativ hochwertigen Produkten und deren Zubereitung.
So ist ein gutes Mahl jeden Tag ein kleines Highlight.
Außerdem ist unsere Meinung: Das Leben ist viel zu kurz um sich aus Geiz, Zeitmangel oder Faulheit mit schlechtem und ungesunden Essen zufrieden zu geben.Wir essen nichts das uns nicht schmeckt, egal wie teuer, billig, exclusiv oder angesagt es ist.

Samstag, 5. Mai 2018

As good s simple: Tagliatelle mit Steinpilzen und Bärlauchschaum



Das Netz ist im Mail voller Rezepte mit Bärlauch. Die Frühjahrs-Zutat schlechthin wie es scheint.
Wir müssen ihn nicht einmal kaufen, er wuchert wie verrückt in unserem Garten, jedes Jahr wieder, mit wachsender Begeisterung. Nicht dass ich etwas dagegen hätte…
Bärlauch ist super! 


Also ran ans frische Kraut.
Heute mit Steinpilzen , die leider nicht frisch sondern nur tiefgekühlt verfügbar waren.
Für eine schnelle Nudelsauce allerdings ist das ein tolerierbares Manko, wenn man nicht gerade Gourmetkochtechnische Ambitionen hegt. Momentan ist das bei mir nicht der Fall, aufgrund des Zeitmangels.

Die Zubereitung der Steinpilz Sauce ist sehr einfach und besteht nur aus:
100g Butter
3 Zehen Knoblauch
2 Becher bzw. 500g Sahne
Salz, Pfeffer, Muskatnuss und 1 TL Hühnerbrühe
Optional ein ein Eigelb zum Legieren

Der Bärlauchschaum :

1 Bund Bärlauch, grob geschnitten
100g  Sahne
80 ml Sonnenblumenöl
4 EL Wasser
Etwas Zitronensaft, Salz, eine Prise weißer Pfeffer

Zubereitug:

Butter in einem passenden Topf schmelzen und den gehackten Knoblauch sanft darin anbraten. Die gefrohrenen Steinpilze dazugeben, etwa 4 Minuten bei geschlossenem Deckel dämpfen  und dann mit Sahne aufgießen.




Nun wird die Sahnesauce etwa 15 bis 20 Minuten lang einreduziert, also sanft geköchelt, bis sie eine leicht cremige Konsistenz hat. Ich würze nur mit Salz, Pfeffer, einer Prise Muskat und 1 TL Hühnerbrühe. Ein optionaler Geheimtip ist selbst aus getrockneten Pilzen zubereitetes Steinpilzpulver, etwa 1/2 Teelöffel. Das nur aus trocken gemixten Pilzresten bestehende Pulver hebt den Geschmack nochmals ungemein. Man kann dieses Pulver auch auf gekauften getrockneten Pilzen im Mixer zubereiten.



Während die Sauce reduziert  kann man die Nudeln kochen ,
und den Bärlauchschaum zubereiten.


Hierfür werden einfach alle Zutaten mit einem Pürierstab gründlich gemixt und aufgeschäumt.
Nach Geschmack kann man nun die Steinpilz-Sauce noch mit einem Eigelb legieren oder mit 1TL in Wasser angerührter Speisestärke abbinden.
Wir mischen gerne noch einige Zucchinistreifen unter die Nudeln, das Gemüse käme sonst bei diesem Gericht etwas zu kurz. Wir brauchen immer viel Gemüse.



Dann kann ich die Steinpilze, die ich absichtlich nicht zerkleinert habe, auf den Nudeln anrichten und mit dem Bärlauchschaum überziehen. Etwas frischer Bärlauch sieht als Garnitur hübsch aus.



Ein Gericht in das man sich am Liebsten hineinlegen möchte...
nicht gerade kalorienarm , aber es ist perfekt wie es ist.
Ich persönlich mache ebenso wie meine Eltern lieber etwas mehr Sport als hier an Butter und Sahne zu sparen. Volle Leistung, voller Genuss. Das ist wahres Leben...
Für uns zumindest.
Viel Spass beim Kochen!
 

Donnerstag, 26. April 2018

gefüllte Champignons, Thai Style

Heute gibt es etwas Schnelles, Einfaches.
In letzter Zeit habe ich beruflich viel zu tun, also sind unkomplizierte und rasch gemachte Gerichte gefragt. Die Riesenchampignons die mir im Supermarkt in die Hände fielen waren da  geradezu ideal für eine flotte Kochaktion.

Asiatisch gefüllte Riesenchampignons auf Currygemüse



Hackfleischfüllung:
500 g Gemischtes oder Schweinehackfleisch
1 Ei
2 EL Fischsoße.
2 TL fein gehackter Knoblauch.
2 TL frischer Ingwer, fein gehackt.
3 EL fein gehackter frischer Koriander.
1 EL Sesamöl
4 große Champignons
2 EL Pflanzenöl
300ml Fleischbrühe 

Für das Gemüse:
500g kleingeschittenes Gemüse nach Wahl
2 El Sonnenblumenöl
1 Dose Kokosmich
2 EL rote Currypaste
3 EL Fischsauce
1 TL Zucker
Saft einer halben Zitrone 

Reis oder Reisnudeln als Beilage


Für die Füllung alle Zutaten gründlich mischen und in die entstiehlten Champignonköpfe füllen. Die Stiele der Champignons kann man für das Gemüse kleinschneiden und mitverwenden. 
Die gefüllten Pilze in eine Ofenform legen, Fleischbrühe angießen und bei 160 Grad etwa 20 Minuten garen.


Währenddessen das Gemüse zerkleinern,
Im Öl die Currypaste lösen und leicht angehen lassen, Koksmilch aufgießen, 
kurz aufkochen lassen.
Dann Gemüse zufügen und in der Kokos- Currymischung bissfest garen. 
Mit Fischsauce, Zitronensaft und Zucker abschmecken.

Die Champignonköpfe auf dem Currygemüse servieren, nach belieben Reis oder Reisnudeln dazu reichen.





Viel Spaß beim schnellen Kochen und guten Appetit!

Mittwoch, 11. April 2018

Sesam- Teriyaki Lachs auf Wokgemüse in gelber Currysauce


Gestern hatte mein Vater schöne Lachsfilets in Sashimi Qualität im Supermarkt ergattert.
Da ich zufällig meine Eltern besuchte war dies natürlich wieder einmal eine perfekte Gelegenheit für eine kleine Asia- Kochaktion.
Ich ließ mich von einem Gericht aus der Karte unseres Lieblings- Asiarestaurants hier in Lauf insprieren: Dem Jadesee, ein Urgestein der Laufer Gastronomie Szene.
Ein guter Freund hat dort ein Lieblingsgericht , einen sanft gebratenen Lachs auf gelbem Gemüsecurry.
Hier sehr Ihr meine Version dieses Rezeptes :

Lachs auf gelbem Curry à la Sonja,  für Robert


Für 4 Personen:

4 frische Lachsfilets, 
4 EL Teriyaki Sauce, 1 ELSesam
1 TL Zitronenzesten, 4 EL Pflanzenöl

Ingwer, Knoblauch und frische Kurkuma Wurzel, fein gehackt,
insgesamt etwa 3 EL

etwa 1kg Gemüse nach Wahl, geputzt und geschnitten
ein großer Schuss Sonnenblumenöl, 2 EL Kokosöl, 1 EL Sesamöl
2 EL rote Currypaste
2 Dosen Kokosmilch ( Cremig )
2 EL Curry nach Wahl, selbst zusammengestelltes oder das Lieblingscurry der bevorzugten Marke.
Das kann auch simples Madrascurry sein, Kashmiri Curry oder egal welches. 
Es gibt tatsächlich gute vorgemischte Curry- Kompositionen beispielsweise der Marke Herbaria.
einige EL helle Sojasauce, 1 EL Zucker, Saft einer Orange, oder 1  Glas Orangensaft
Koriander zum Garnieren


Ich trenne den Lachs von der Haut,  mariniere Ihn mit etwas Teriyaki Sauce und bestreue ihn mit Sesam. Nun bereite ich mein Gemüse vor, (putzen und schneiden )
sowie die Curry Sauce.
Für diese erhitze ich Kokosmilch kurz in einempassenden  Gefäß der Mikrowelle und löse darin die Currypaste sowie das Currypulver. Dann rühre ich 1 EL Speisestärke mit einem Schneebesen ein. 

Fertig sind die Vorbereitungen, Jetzt kommt der Action Teil.


Ich gebe die Öle in meinen Wok und lasse ich die Knoblauch- Ingwer – Kurkuma Mischung einmal scharf angehen. Bitte  1 EL der Mischung für den Fisch aufbewahren.


Nun wird die Hitze rasch reduziert und das übrige Gemüse dazugegeben und  unter Wenden angebraten.
Dabei ist unbedingt darauf zu achten dass harte Gemüse Sorten die eine längere Garzeit haben zuerst, und zarte Gemüse wie Zuckerschoten oder gar Sojasprossen erst  ganz zum Schluss zugefügt werden. 



Während des Bratens gebe ich den Zucker zu, der daraufhin karamellisiert und für einen tollen Geschmack sorgt, und lösche das Ganze anschließend mit Orangensaft und der zuvor hergestellten Kokosmilch- Currymischung ab.
Dann darf das Currygemüse nochmals kurz in der Sauce aufkochen um die Stärke zur Bindung zu bringen. Bitte nicht zu lange kochen, nur einige Sekunden. Mit etwas Zitronensaft und gegebenenfalls heller Sojasauce abschmecken.
Hitze abschalten, nun ist der Lachs dran.




Den zurückbehaltenen EL der Knoblauch- Ingwer- Kurkuma Mischung , Zitronenzesten und Öl in einer flachen Pfanne erhitzen, Lachs einlegen und etwa 30 Sekunden scharf anbraten.
Wer den Lachs glasig bzw. sozusagen englisch haben möchte wie wir, schaltet nun die Platte ab.
Ansonsten kann man den Fisch auch etwas länger braten oder sogar wenden, wenn man ihn ganz durchgaren möchte.


Ich servierte das Currygemüse mit Lachs on Top auf Glasnudeln , die sich ein Vater gewünscht hatte.
Gedämpfter Basmati oder Thai Reis passt natürlich ebenfalls perfekt dazu.
Etwas frischer Koriander darüber gestreut, und fertig ist die Kiste!

Zum Garungsgrad des Fisches, auch auf den Bildern ersichtlich ist noch zu sagen:
Wir persönlich lieben den Lachs nur einige Sekunden auf einer Seite scharf angebraten, und ansonsten fast wie Sashimi.  Das bedeutet, wir profitieren von den Röstaromen des extrem kurzen Anbratens natürlich gerne, möchten aber die zartschmelzende Konsistenz des rohen saftigen Fisches erhalten. Der Fisch war tatsächlich butterweich, ein Traum.
Wer das aber nicht mag gart den Fisch einfach nach eigenem Gusto,
und genießt das Gericht ganz sicher ebenso wie wir.

Hier die freie Interpretation meines Vaters ( er liebt Glasnudeln ) *LOL*

 


Viel Spaß beim Kochen!



Dienstag, 20. März 2018

" Pasta Schutta" aus den 70ern, ein Retro- Soulfood wie bei Oma



Heute hatte mein Schatz einen besonderen Wunsch:
In einem Kochbuch der 70er Jahre das ich gerade durchstöbere,
entdeckte er ein Rezept für „ Pasta Asciutta“, eine Art vereinfachte Bolognese. 
Seine Oma hatte die wohl immer gekocht, also tat ich Ihm den Gefallen.

 
Zutaten für etwa 5 Portionen:
1kg gemischtes Hackfleisch
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1 Stange Staudensellerie, 1 Karotte,1 Paprika
½ Tube ( etwa 3 EL ) Tomatenmark
Salz, Pfeffer, 1 TL Zucker, Oregano,
1 Dose stückige Tomaten
1 Schuss lieblicher Rotwein, 250 ml Fleischbrühe, 1 kleiner Schuss Milch
Pasta nach Wahl, Parmesan in Massen

Das wichtigste bei der Zubereitung scheint zu sein, dass das Hackfleisch richtig angeröstet wird, und zwar zusammen mit dem Tomatenmark. Dadurch entwickelt sich ein vollmundiges, kräftiges Tomatenaroma. 


Also das Gemüse klein würfeln und zunächst nur Zwiebeln, Karotte und Sellerie kräftig anbraten,
dann die Hälfte des Fleisches zugeben und unter Rühren weiter braten.





Wenn dies geschehen ist, Tomatenmark unterrühren und dies ebenfalls nochmals kräftig anrösten.
Dann erst gebe ich die zweite Portion Fleisch mitsamt den Paprika hinzu und brate wieder alles zusammen unter Rühren an. 



Gewürzt wird mit Salz, Pfeffer, 1 TL Zucker, Oregano, und dann kommt noch die Tomatendose sowie Wein oder Brühe, und ein kleiner Schuss Milch hinzu.
Alles darf nun etwa 20 Minuten köcheln bis die Paprika weich und die Sauce einreduziert ist.
Die Hackfleisch- Tomatensauce wird traditionell auf Italienischer Pasta serviert und mit viel Parmesan bestreut.
Wir verwenden heute Shirataki Tagliatelle mit Spinat, da wir gerade mal wieder Low Carb unterwegs sind. Sie passen sehr sehr gut zu der aromatischen Sauce und haben nahezu null Kalorien, da kann man sich eine solch gehaltvolle Bolognese schon mal eher gönnen.



Was soll ich sagen.. schmeckt original wie bei Oma!
Soulfood Pasta, einfach aber gut.

Freitag, 9. März 2018

Herzhafte Champignon- Paprika Pfanne mit Hackfleisch auf Shirataki Nudeln ( Low Carb )



Nach der ganzen Urlaubs- Schlemmerei ist es höchste Zeit einmal wieder zu einer etwas Gemüsebasierteren, leichteren Ernährung zurückzukehren. Da wir uns im Urlaub viel bewegen können wir uns währenddessen auch ein paar Sünden genehmigen, das sollte aber nicht zur Gewohnheit werden. Auch die Zeit zum Kochen ist nun wieder begrenzter.
Deshalb gibt es bei uns demnächst wohl eine ganze Reihe schnelle  und leichte Gerichte, die unkompliziert und auch nicht zu kostspielig herzustellen sind.

Heute waren es Low- Carb Nudeln mit Hackfleisch, Paprika und Champignons.
Fertig in 10 Minuten, sättigend und gesund.


Ich brauche:
3 bis 4 El Sonnenblumen- oder Olivenöl
400g Hackfleisch ( Gemischt oder Rind, je nach Geschmack)
400g Champignons
2 große Paprikaschoten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer, Muskat, Oregano, 1 kleine Prise Curry und Paprika, Chayenne Pfeffer,
etwa 250 ml Fleischbrühe, 1 Schuss Sahne, 1 EL Tomatenmark, 1 Kleine Dose Mais oder auch gerne TK Mais oder Erbsen
Pro Person 1 Tüte Sirataki Nudeln oder andere Nudeln nach Wunsch


Zubereitung:
Gemüse kleinschneiden und zusammen mit dem Fleisch kräftig anraten, immer wieder umrühren und wenden. Der herzhafte Röstgeschmack ist bei diesem Gericht wichtig. Wenn alles durchgebraten ist mit Fleischbrühe ablöschen und nach Geschmack würzen. Erbsen oder Mais zugeben, mit Sahne verfeinern und noch einige Minuten einköcheln lassen, auf den erwärmten Nudeln servieren.
Wer die Konsistenz eher saucenähnlich, wie bei Bolognese haben möchte , kann einfach etwas mehr Tomatenmark und Flüssigkeit zugeben und alles etwa 15 Minuten länger garen bis die Paprika weich sind.
Mit Kräutern oder Sprossen, oder auch einem Klacks Sauerrahm garnieren.


Shirataki Nudeln sind extrem Kohlehydrat- und Kalorienarme „ Nudeln“ die aus der asiatischen Konjakwurzel hergestellt werden. Sie haben gerade 8 Kalorien pro 100g. Man kann sie in vielen Asia Shops kaufen, sie werden in Wasser eingelegt bereits essfertig in Portionstüten geliefert. Man gießt sie ab und spült sie unter heißem Wasser aus um den seltsamen Geruch der Flüssigkeit in der sie aufbewahrt werden loszuwerden, dann sind sie fertig für die Verwendung. Shirataki haben meiner Meinung nach im Gegensatz zu Gemüsenudeln aus Zucchini oder Karotten der Vorteil dass sie eine bissfeste Konsistenz haben und beim Erhitzen nicht matschig werden oder zerreißen. Allerdings sind sie völlig geschmacksneutral und müssen mit kräftigen Saucen serviert werden , am besten indem man sie direkt in der Sauce erhitzt.
Man kann sie nicht anbraten, nicht eifrieren und nicht trocknen da sie dadurch kaputt gehen.
Beim Versuch sie in heißem Öl anzubraten oder gar zu frittieren „explodieren“ sie förmlich, da sie größtenteils aus Wasser bestehen.
Auch vom Erhitzen der puren, abgegossenen Nudeln in der Mikrowelle rate ich ab da sie sonst Wasser verlieren und zäh werden. Zusammen mit der Sauce aber funktioniert das recht gut.
Man kann aufbewahrte Gerichte mit Shirataki Nudeln auch gut aufwärmen.
Es gibt diese Nudeln in diversen Formen, auch mit Spinat oder Karotten verfeinert, und sogar als Lasagne Platten. Der Phantasie der Hersteller sind hier wohl keine Grenzen gesetzt, ich habe sogar schon Garnelen- Imitationen aus Konjakwurzel gesehen. Natürlich auch wieder völlig geschmacksneutral. Wünschenswert wäre wen es irgendwie möglich würde diesem Produkt wenigstens etwas Aroma zu verleihen. So bleibt es bisher rein dem Koch überlassen sie in genießbarer Form zu präsentieren.
Ich liebe sie ganz besonders in Yam Wun Sen, dem Thailändischen Glasnudelsalat.
Hier mag ich sie sogar lieber als die echten Glasnudeln.


Viel Spaß beim Kochen, und guten Appetit bei diesem unbeschwerten Genuss.