Donnerstag, 20. Februar 2020

Hallo Freunde!



Willkommen zu meinem neuen Food- und Koch Blog- da dies mein erster blogging Versuch ist bitte ich Euch mir sicherlich massenweise unterlaufende Anfängerfehler zu verzeihen :-)

Ich bin Sonja. Zu meiner Familie gehören außerdem noch meine Eltern und meine Tante sowie mein Hund Lucy. Wir kochen gerne und mit viel Leidenschaft, manchmal chaotisch aber immer recht erfolgreich. Kochen ist nicht nur unser Hobby bei dem wir uns entspannen und Ablenkung vom stressigen Arbeitsalltag finden, sondern auch eine Inspiration ständig Neues zu entdecken und auszuprobieren. Ich möchte Euch hier gerne an unseren kulinarischen Erfahrungen, Experimenten und Reisen teilhaben lassen, zur Unterhaltung und vielleicht auch zum Erfahrungsaustausch.

Viel Spaß auf meiner Seite!



Mittwoch, 19. Februar 2020

Woher der Name?

Der Name ist unsere Philosophie-
Wir legen nicht nur ab und zu, im Urlaub oder zu Festlichkeiten
Wert auf unsere Ernährung sondern haben auch trotz unseres arbeitsreichen
und oft hektischen Alltages den Anspruch gut zu kochen und zu essen ,
Freude an qualitativ hochwertigen Produkten und deren Zubereitung.
So ist ein gutes Mahl jeden Tag ein kleines Highlight.
Außerdem ist unsere Meinung: Das Leben ist viel zu kurz um sich aus Geiz, Zeitmangel oder Faulheit mit schlechtem und ungesunden Essen zufrieden zu geben.Wir essen nichts das uns nicht schmeckt, egal wie teuer, billig, exclusiv oder angesagt es ist.

Sonntag, 24. November 2019

Seafood mit Kaffir- Limettendip

Heute möchte ich Euch eines meiner liebsten Abendessen vorstellen:

Seafood und Thai Dipsauce.


Natürlich kann man seine liebsten Meeresfrüchte frei auswählen.
Gedämpfter Fisch, Sashimi, Muscheln, Garnelen oder Krebse, Oktopus oder Sepia,
sogar Schnecken. Alles  das schmeckt ist erlaubt  , egal ob roh oder gegart.
Wenn man TK Meeresfrüchte in Kombination mit ein oder zwei frischen Highlights , die man selbst zubereitet , verwendet ist das ein schnell bewerkstelligtes wundervolles Essen.
Einzig die Dippsauce muß vorbereitet werden. Da man sie aber gekühlt gut aufbewahren kann , muß man dies nur einmal tun und direkt eine größere Menge  herstellen. Dieser Vorrat hält dann eine Zeit lang für mehrere Mahlzeiten.

Ich zeige Euch hier also vornehmlich die Zubereitung der Sauce,
und dazu als Teil der Seafood Variation, blanchierten Baby- Oktopus  .


Kaffir- Limetten Dipsauce / Dressing für Fisch und Meeresfrüchte
Zutaten:
10 Kaffir- Limettenblätter
1 EL Instant Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe
2 gehäufte EL Zucker
3 bis 4 Zehen Knoblauch, 1 Stück Ingwer, Beides geschält
1 Tasse heißes Wasser

Dies alles  in ein Gefäß geben und ( am besten in der Mikrowelle ) etwa 2 bis 3 Minuten erhitzen



Dann die restlichen Zutaten zugeben:
1 – 3 Grüne Chili oder 1 grüne Paprika , kleingeschnitten,  je nach Schärfe- Empfinden zur Wahl
4 EL Pflanzenöl
1 EL Sesamöl
3 EL Sweet Chili Sauce
4 EL Thai Fischsauce
3 EL bis 4 EL Limettensaft

Alles zusammen im Mixer pürieren.
( Ich habe meinen Handmixer verwendet, empfehle aber dringend einen Elektrischen zu verwenden. )
 
Zu Schluss nochmals nach eigenem Gusto abschmecken mit Essig, Zucker, Salz oder Fischsauce.
Die fertige Sauce zu den ausgewählten Meeresfrüchten oder anderen Leckereien anrichten.
Diese Zubereitung hält im Kühlschrank mindestens einen Monat lang, oder länger.
Bei mir mittlerweile 3 Monate lang. Ich würde sie aber besser nach einiger Zeit verbrauchen da der Geschmack irgendwann verloren geht.
Beim Servieren füge ich gerne noch frischen Koriander hinzu, aber das bleibt jedem selbst überlassen. Koriander ist ein sehr polarisierendes Kraut, manche empfinden ihn als " seifig".
Dies ist genetisch verankert, keine Geschmacksfrage.


Hier kommt der Oktopus:


3 Stück Baby TK Oktopus
Der Tiefgekühlte Oktopus sieht nicht toll aus, wird aber sehr zart ,
was ich wirklich als großen Vorteil empfinde.
1 Topf voll Wasser , 2 EL Himalaya Salz oder anderes Salz Eurer Wahl




Das Wasser stark kochen lassen, den Oktopus putzen, d.h. das Maul herausschneiden und die einzelnen Tentakel teilen. In das kochende gesalzene Wasser geben und so lange darin lassen ,
bis das Wasser wieder kocht. Kalt abschrecken und bis zur Verwendung im Kühlschrank aufbewahren. Ebenso mache ich es übrigens mit Sepia , Krebs und Hummer.


Die kalte  Kaffir- Limetten Sauce passt gut zu rohem  Fisch ( Sashimi ) sowie zu gedämpften oder auch gegrillten Fisch und Meeresfrüchten.  Auch zu Eiern, Grillkäse, Tofu, Saitan , Mock Chicken und Tempeh schmeckt sie sehr gut.
Mit etwas Öl und Essig verlängert eignet sie sich gut als Dressing für asiatische bzw. exotische Salate, wie Meeresfrüchte-  und Glasnudelsalate.
Außergewöhnlich und für festliche Anlässe absolut geeignet wird diese Art von Essen , wenn man exklusive Spezialitäten wie Königskrabbe, Hummer, Jacobsmuscheln und so weiter frisch zubereitet.
Eine Auswahl an diversen Gemüsen oder Salaten sowie einige anderen Saucen sollten aber dann zur Ergänzung hinzugefügt werden.

Viel Spaß beim Seafood Genuss und guten Appetit!



Donnerstag, 14. November 2019

Kabeljau-Loins auf grünem Curry Kaffir- Limettencurry

Seit Ewigkeiten hier mal wieder ein Lebenszeichen von mir..
Und ein dickes SORRY an alle Leser, dafür dass ich für den Blog so lange keine Zeit hatte.
Das Leben spielt eben nicht immer so wie man sich das vorstellt.

Nun aber zum Rezept.
 

Eines meiner absoluten Lieblingsgewürze sind die grünen, glänzenden Kaffir Limettenblätter. Sie faszinieren mich wegen Ihres exotischen frischen  Duftes und dem außergewöhnlichem kräftigen Limettenaroma, ohne jedoch die Säure der Limette . Wenn man sie zum Kochen verwendet , und beim Anbraten der Duft der ätherischen Öle schnell den gesamten Raum erfüllt , entführt mich das immer direkt in eine ganz andere Welt, nach Bali oder Thailand…
Die Limettenblätter müsst Ihr online bestellen, es gibt sie tiefgefroren im Asia Shop. Getrocknete aus dem Supermarkt  taugen nichts. Bitte kauft sie nicht, sie würden Euch einen ganz falschen Eindruck geben, denn sie schmecken muffig und dumpf. Die Packung TK Limettenblätter hält aber fast ein ganzes Jahr lang, und sie sind nicht teuer. Der Kauf im Asia Shop lohnt sich also allemal.
Ein kleiner Tipp am Rande: Die Blätter eignen sich nicht nur zum Kochen, sondern auch für Tees, Bäder und Sauna- Aufguss.

Ich habe hier mal eine andere Art ausprobiert, die Limettenblätter in das Curry einzubinden: anstelle sie einfach im Ganzen anzubraten habe ich sie ganz fein gehackt.
Ich finde es nämlich immer unglaublich schade, die Blätter nach dem Kochen einfach herausnehmen und wegwerfen zu müssen.. und habe jetzt herausgefunden dass das gar nicht nötig ist! Wenn man sie fein hackt kann man sie ohne Probleme mitessen, und sie sind bedeutend intensiver. Also benötigt man viel weniger Blätter für ein intensives Aroma, und spart so auch noch Geld.
Und das heraussuchen der Blätter aus der Sauce hat mich sowieso immer genervt.
In Thailand ist das verschwenderische Verwenden natürlich völlig egal, dort gibt es die Blätter im Überfluss. Hierher müssen sie importiert werden, also ist es ja eine gute Sache wenn man damit etwas bedächtiger umgeht.

Ansonsten ist mein grünes Curry ganz ganz einfach und in 20 Minuten auf dem Tisch.
Alle Thai Currys sind ja im Allgemeinen extrem simpel und müssen kaum gewürzt oder abgeschmeckt werden.

Kaffir- Curry mit Gemüse und Fisch


 ( hier waren es dicke,  saftige Kabeljau- Loins , aber klein. Wir brauchten 2 pro Person )
 Zutaten für 3 bis 4 Personen :
5 Zehen Knoblauch, 1 daumengroßes Stück Ingwer, etwas Frühlingslauch, 6 Kaffir Limettenblätter
Alles fein gehackt, oder im Mixer zerkleinert
Ca. 3 EL grüne Currypaste
Pflanzenöl,  Sesamöl
1 Liter Kokosmilch
Ca. 1 Liter Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe nach Bedarf , falls zu wenig Flüssigkeit vorhanden ist
Fischsauce, Zucker und den Saft einer Limette zum Abschmecken,
etwa 1,5 kg frisches schnellgarendes Gemüse 
1 bis 2 Fischfilets pro Person
1 Bund Reisnudeln pro Person
Frischer Koriander, oder Thai Basilikum, gehackte geröstete Erdnüsse  als Topping
( die aus der Packung oder Dose eignen sich wunderbar, einfach durchhacken oder mit einem Stössel oder Pfannenboden auf die geschlossene Packung schlagen bis sie klein sind, so mach ich das )


Die Zubereitung ist , wie bei jedem Thai Curry die Gleiche:


Currypaste ( in diesem Fall grüne Thai Curry Paste ) zusammen mit Knoblauch, Frühlingslauch, Ingwer und Limettenblättern in Pflanzenöl anbraten,
Kokosmilch aufgießen und mit Fischsauce und etwas Zucker würzen,
Das Curry aufkochen und anschließend die Gemüse hineingeben um sie in der Sauce zu garen.




Man könnte die Fischfilets auf das Gemüsecurry legen und garziehen lassen wenn man möchte,
ich habe mich jedoch an diesem Tag dafür entschieden, sie leicht zu melieren und separat anzubraten da so der Fisch besser zur Geltung kommt,
und Kabeljau gerne zerfällt und so im Gemüse etwas „ untergehen „würde.




Die Reisnudeln werden nach Packungsanweisung gekocht oder mit kochende Wasser übergossen.
Dann das Gemüse auf den Nudeln anrichten, etwas Sauce darüberschöpfen, Fisch ganz obenauf platzieren und mit den vorhandenen Toppings garnieren.


Die Limettenblätter zu hacken war eine wirklich gute Idee, ich werde das von nun an immer so machen. Es hat genauso funktioniert wie ich mir das gewünscht hatte. Ich kann euch absolut empfehlen das mal zu probieren.




Donnerstag, 5. September 2019

Jajangmyeon, koreanische Nudeln in gerösteter schwarzer Bohnensauce

Da ich ja mittlerweile ein großer Fan der koreanischen Küche geworden bin,
möchte ich hier auch endlich einmal ein bekanntes und sehr beliebtes Gericht aus diesem faszinierenden Land vorstellen.

Jajangmyeon, wobei Myeon Nudeln bedeutet, Jajang die Schwarzbohnenpaste.
Die Koreanische Antwort auf Nudeln mit Haschee oder auch Spaghetti Bolognese.



Zutaten für  3  Personen
Asiatische Weizennudeln ( Mie Nudeln ),
Pro Person ein Nudelnest bzw. ich mache immer 250 bis 300g getrocknete Nudeln
300g g Schweinebauch
4 EL Pflanzenöl,
1 EL Sesamöl
1 Zwiebel
1 Zucchini
1 Kartoffel
4 Blätter Weißkohl oder das Weiße vom Chinakohl
2 EL Jajang/Black Bean Paste ( aus dem Online Shop )
200ml Fleischbrühe
Sojasauce, Zucker und Pfeffer ( frisch gemahlen )
1 TL Speisestärke
1 Handvoll Frühlingslauchröllchen und Kräuter zum Garnieren
Röstzwiebeln ( Instantprodukt ) optional
              
Zubereitung:

Schweinebauch von der Schwarte befreien und  in Würfel schneiden. Geschälte Kartoffel, Zwiebel , Zucchini und Kohl ebenfalls würfeln. Fleisch in der Pfanne goldbraun anbraten und evtl. etwas Öl dazugeben, falls das Fett vom Fleisch nicht ausreichend ist.
Zwiebeln, Zucchini und Weißkohl mit dem restlichen Öl hinzugeben und braten, bis die Zwiebeln glasig sind.
Nun kommt die Jajang Paste dazu, und wird unter Rühren eine Zeit lang kräftig angeröstet. Anschließend wird alles mit Brühe abgelöscht. Mit Sojasauce, Zucker und Pfeffer abschmecken. Etwa 15 bis 20  Minuten köcheln lassen, dann Speisestärke in etwas Wasser auflösen und unter Rühren in die Soße geben. Nochmals aufkochen.
Wenn die Soße etwas eingedickt ist, kann sie mit Weizennudeln vermischt,  und mit fein geschnitten Frühlingslauch Röllchen sowie Kräutern und optional Röstzwiebeln als Topping serviert werden.


Das Rezept habe ich ( frei interpretiert ) von Maangchi, meiner lieblings- Food- Youtuberin aus Korea.


Die Koreanische Küche kann ich nur als " extrem" bezeichnen. Und zwar in jeder Hinsicht. Kalte Nudeln werden wirklich kalt, also am Besten mit Eiswürfeln gegessen. Scharfe Gerichte sind so scharf dass es einem die Tränen in die Augen treibt. Roher Fisch wird wirklich mit Leidenschaft und allen Teilen verzehrt, und gegrillte Gerichte bedeuten dass die ganze Bude ordentlich raucht.

Schwein wird gerne fettig gegessen, Innereien sind eine Delikatesse, und Quallensalat , Fischgedärm und Schweineschnautze sowie Hühnerfüße völlig normale Alltagskost.
Kimchi ( Milchsäurekonservierter scharf gewürzter Kohl ) Chilipaste und - Pulver, Algen und Fischsauce sowie Zucker sind die prägenden Aomen. Scharf- Salzig- Süß-Sauer, entweder ganz roh und kalt, oder scharf gebraten, frittiert, fettig gebacken oder sehr lange und zart am Knochen gekocht. So würde ich diese geschmackliche Welt beschreiben.







 



Dies sind nur einige Impressionen, Rezepte dazu folgen.

Alles in Allem, die Korea Küche ist Leidenschaft pur, aufregend und inspirierend , und stellt mich immmer wieder vor neue Herausforderungen . Die Beschaffung der Zutaten ist nicht immer einfach, aber mit der Zeit findet man schon seine Anlaufstellen , Online Shops und Lokale Händler.

An dieser Stelle kann ich die Metzgerei Böbel wärmstens empfehlen, diese liefert wundervoll frisches Fleisch in absolut perfekter Qualität, und immer super verpackt und absolut zuverlässig hinsichtlich der Kühlung und Hygiene.
Für den Feinschmecker gibt es hier eine große Auswahl hausgemachter Wurstwaren, tollen Rindfleischsorten, besonderen Schweinerassen,  Braten- und Grillfleisch vielen anderen Spezialitäten die das  Gourmet- Herz höherschlagen lassen. Aber auch spezielle Teile wie Ohren, Innereien, Hirn oder Füße die man sonst kaum irgendwo bekommt sind hier ohne Probleme erhältlich.
Die Kommuntikation ist ganz toll , denn der Chef antwortet direkt auf jede Mail und das ist heutzutage ja absolut nicht selbstverständlich sondern sehr selten , und damit für mich wirklich ein spitzen Service.

Metzgerei Böbel online Shop

Mittwoch, 29. Mai 2019

Sayadieh, libanesische Küche- Fisch mit Reis und Zwiebelsauce

Anlässlich eines Events in unserem Kochforum: "Kulinarische Reise um das Mittelmeer" wurde mir der Libanon zugeteilt.
Die Aufgabe besteht logischerweise darin , ein Signature Dish des Landes herauszufinden, nachzukochen,  und mit Bild und Rezept im Forum zu präsentieren.

Toll.... der Libanon? Ich hatte keinen Plan.
Nach einigem Googeln stieg meine Fastzination für die Libanesische Küche schon fast potentiell an.
Anscheinend hat sie die Kochweisen in nicht geringen Teilen der weiteren Länder im Mittelmeerraum stark beeinflusst.

Die Libanon Küche ist sehr prägnant. Sie arbeitet mir außergewöhnlichen Zutaten und starken Aromen, ist aber relativ Fettarm und gesund.
Sehr typisch ist die Verwewndung einer Sesampaste ( Tahina ) für Saucen, außerdem wird gerne Ghee oder Samnak anstelle von Butter oder Öl benutzt.  Hülsenfrüchte, Getreide, Gemüse  und Reis dominieren, soweit ich es bewerten darf, den Speiseplan, dazu gibt es etwas gegrilltes Lamm,, Fisch, oder Geflügel. Auch zahlreiche Vegetarische Gerichte und herzhafte Eintöpfe stehen auf dem Speiseplan.
Oft dabei sind weiße Saucen aus Tahina und / oder Yoghurt, die gerne mit Tomaten oder Gurke, und Kräutern verfeinert werden.

Für den Kochwettbewerb entschied ich mich für ein Fischgericht, das mich auf den ersten Blick hin sehr ansprach:
Sayadieh, ein Fischgericht mit Reis, gerösteten  Cashewkernen und einer aromatischen Zwiebelsauce.


Zutaten für etwa 4 Personen:

1500 g weißes Fischfilet, z.B. Seelachs, Kabeljau , Barsch , Heilbutt oder Dorade
1 EL Kreuzkümmel ( Cumin ), ganz
1 EL Kardamom
½  TL Zimt
1 TL Paprikapulver, mild
½ TL Chilipulver ( nach Bedarf mehr )
1 TL Curcuma
1 EL Currypulver
Olivenöl
Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 große Gemüsezwiebel
4 Zehen Knoblauch,
1 Stück Ingwer , ebensoviel wie Knoblauch

Butter zum Braten ( im Original verwendet man Ghee, geklärte Butter )
700ml Brühe ( Hühner oder- Gemüsebrühe )
1 Schuss Sherry oder Weißwein
Eine Prise Zucker


3 Tassen Basmatireis

150g Cashew Kerne ( ich habe bereits Geröstete benutzt )
3 EL Blattpetersilie, gezupft
1 Chilischote fein geschnitten

Dazu: Tarator bi Tahina




Zubereitung:

Den Reis waschen und dann mit Wasser bedeckt 20 Minuten ziehen lassen. Wenn instant Reis verwendet wird ( Parboiled Reis ) entfällt dies natürlich

Den Kreuzkümmel, Kardamom, Zimt, mildes Paprikapulver, Curcuma Pulver in einer beschichteten Pfanne im Olivenöl  ( soviel dass der Pfannenboden gut bedeckt ist ) bei mittlerer Hitze vorsichtig anrösten, bis sie zu duften anfangen. Das Gewürzöl abkühlen lassen und etwa 4 EL davon aufbewahren. Im Restlichen Öl den Fisch marinieren, und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Den Fisch kühlstellen.




Knoblauch und Ingwer fein hacken oder Häckseln. Zwiebel fein würfeln.
In einem kleinen Topf und in einer Pfanne je die Hälfte von Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer in Butter anbraten. In die Pfanne den Reis geben und mit 500 ml Brühe aufgießen. 20 minuten Dämpfen bis die Brühe aufgesogen und der Reis gar ist.








Die Zwiebel- Ingwer- Knoblauch Mischung im Topf mit etwas Zucker übertreuen, kurz karamellisieren lassen und mit 200ml Brühe, sowie einem Schuss Sherry oder Weißwein aufgießen. Den Rest des Gewürzöls dazugeben. Einkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Man kann die Sauce auch zur Bindung noch vor dem Aufgießen der Brühe mit etwas Mehl überstäuben, dann wird sie etwas cremiger. Das dient auch zum Strecken falls man gerne mehr Sauce möchte. Dann einfach noch etwas mehr Flüssigkeit zugeben.



Cashewkerne in einer Pfanne trocken rösten und leicht salzen.


Die marinierten Fischfilets in Butter braten.


Zum Anrichten den Reis in der Mitte einer Platte zu einem Hügel formen, darauf den Fisch legen. Mit der Zwiebelsauce übergießen, Cashewkerne , Chiliringe und Petersilie darüber streuen. ( oder Chili getrennt beigeben) Tarator dazu reichen.


Tarator bi Tahina 


Zutaten:

4 EL Tahine (Sesampaste)
200g griechischer Joghurt
4 EL Zitronensaft
3 EL Wasser
1 TL Meersalz
2 TL Gemüsebrühe (  Pulver )
Etwas Pfeffer , frisch gemahlen
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
1 EL Blattpetersilie, sehr fein gehackt
½  Gurke, ganz fein gewürfelt
2 EL Frühlingslauch, fein geschnitten

Zum Anrichten:
Schwarzkümmel, geröstet , optional
Minz Blättchen gehackt oder ganz


Zubereitung:

Alle Zutaten mit einer Gabel verschlagen bis eine homogene Creme entstanden ist.
Mit Zitronensaft und Salz abschmecken.
Mit Schwarzkümmel überstreuen und mit Minze dekorieren.



Guten Appetit bei diesem aromatischen und ungewöhnlichem Gericht!






P.S. übrigens, es ist mir sehr peinlich, aber die Flagge ist falsch!!!
Es ist die Flagge von Lybien.

Die Flagge des Libanon sieht so aus:



Sorry nochmal für diesen Fauxpas!

Donnerstag, 23. Mai 2019

Knusprige Panko Chicken Drumsticks aus dem Ofen

Wer hat auch keine Friteuse?
Ich jedenfalls habe keine, und benötige diese auch nicht.

Es gibt mehrere Methoden, knusprige und saftige " Fried Chicken" auch im normalen Backofen herzustellen. Hier beschreibe ich Eine davon, und zwar im diesmal im Asia Style, mit Pankobröseln paniert.
Die spezielle Panko Panade erhält man mittlerweile in jedem gut sortierten Supermarkt, oder notfalls auch im Asia Shop, vorort oder online.
Da ich Hähnchen gerne zart und saftig mag , halte ich mich fern von Ketten wie Kentucky und Co, da mir dort das Fleisch viel zu trocken ist. Mir ist eine kurze Garzeit sehr wichtig, gerade so dass das Fleisch so eben durch ist. Aufgrund der abstrahlenden Hitze des Knochens gart das Fleisch sowieso weiter, auch nachdem man es bereits aus dem Ofen genommen hat.

WARNUNG:

Dies ist , obwohl es nicht aus der Friteuse kommt, trotzdem entgegen meiner Art,  kein besonders gesundes Gericht. Vor Allem aufgrund des Zuckers. Da ich mich ansonsten zu 80% von Salat ernähre schert mich das natürlich nicht, falls Ihr aber Bedenken haben solltet fragt bitte zu Risiken und Nebenwirkungen, oder riesigen Nebenwirkungen Euren Arzt oder Apotheker, wahlweise auch Guru oder Zen Meister. Nur nicht mich..



Chicken Drumsticks in Panko Panade


Die knusprige Panade mit leicht karamelisiertem Zucker ist ein absoluter Bringer,
und hat definitiv Suchtpotential.

Zutaten:
Hähnchen Unterkeulen in der gewünschten Menge
Sojasauce, Teriyaki Sauce, Sake oder Sherry, Knoblauchpulver, Ingwerpulver,
etwas Pfeffer

Speisestärke, Öl, 1 bis 2 Eier, 1 Packung japanische Panko Panade

Gehackte geröstete Erdnüsse als Topping
Dip oder Sauce nach Wahl 
Beilage : am Besten knackiger Salat

Zubereitung:

Die Hähnchenkeulen in den oben angegebenen Gewürzen und Saucen mindestens 1 Stunde, oder bis zu 1 Tag kühlgestellt marinieren.
Danach einfach zu den in der Marinade liegenden Hähnchen noch 2 bis 3 EL Speisestärke und doppelt so viel Öl zugeben, und nochmals alles gut durchmischen.

Die Panko Brösel in eine große Schale oder Schüssel geben und die Keulen einzeln darin schwenken bis sie mit Bröseln dicht bedeckt sind.
Auf ein mit Back Papier oder Alufolie ausgelegtes Blech geben, mit etwas Zucker bestreuen und bei 180 Grad Umluft etwa 30 Minuten backen. Die Backzeit hängt aber vom Ofen ab, sie sind eben fertig wenn sie schön goldfarben oder goldbraun aussehen.



Dazu reicht man Salat und Dips, wie süße oder scharfe Chilisauce, Erdnuss Sauce oder Currysauce.
Es passen aber auch Kartoffelsalat und Sour Cream ganz hervorragend dazu, je nach Geschmack und Laune.

Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren!