Sonntag, 1. Januar 2023

Hallo Freunde!



Willkommen zu meinem Koch- Camping und Food- Blog!
Da ich momentan wenig Zeit habe wird er  gerade nicht ständig aktualisiert, aber ich bemühe mich um Besserung!

Ich bin Sonja. Kochen ist für mich nicht nur ein Hobby bei dem ich mich entspannen und Ablenkung vom stressigen Arbeitsalltag finden kann, sondern auch eine Inspiration mich weiterzubilden, viel über andere Kulturen und Traditionen zu lernen, ständig Neues zu entdecken und auszuprobieren. Ich möchte Euch hier gerne an unseren kulinarischen Erfahrungen, Experimenten und Reisen teilhaben lassen, zur Unterhaltung und vielleicht auch zum Erfahrungsaustausch.
Camping Touren mit dem Wohnmobil sind meine Leidenschaft , die ich von jüngster Kindheit an schon von meinen Eltern mitbekommen habe. Auf diesem Blog wird es in Zukunft sicherlich auch öfters einmal einige Beiträge dazu geben.

Viel Spaß auf meiner Seite!

Donnerstag, 1. April 2021

Woher der Name?

Der Name ist unsere Philosophie-
Wir legen nicht nur ab und zu, im Urlaub oder zu Festlichkeiten
Wert auf unsere Ernährung sondern haben auch trotz unseres arbeitsreichen
und oft hektischen Alltages den Anspruch gut zu kochen und zu essen ,
Freude an qualitativ hochwertigen Produkten und deren Zubereitung.
So ist ein gutes Mahl jeden Tag ein kleines Highlight.
Außerdem ist unsere Meinung: Das Leben ist viel zu kurz um sich aus Geiz, Zeitmangel oder Faulheit mit schlechtem und ungesunden Essen zufrieden zu geben.Wir essen nichts das uns nicht schmeckt, egal wie teuer, billig, exclusiv oder angesagt es ist.

Montag, 30. März 2020

Avocado Soba mit Garnelen


Avocado Soba mit Garnelen

Japanische Sobanudeln treffen auf cremige Avocadosauce und knackige Garnelen.
Dazu noch etwas Gemüse und Kräuter.
Frische Energie für den Start in den Frühling.



Das Rezept reicht für 3 Personen.

Für die Sauce :
2 Avocados
Saft von 2 Limetten
1 guter Schuss  Olivenöl
4 bis 5 Spritzer Wochestershire Sauce
etwas frischer Ingwer, Knoblauch und Frühlingslauch, im Blitzhacker zerkleinert
nach Geschmack 1 grüne Chilischote, gehackt
etwas Sahne oder Sojacreme, Gemüsebrühe
Weißer Pfeffer, Salz, Chayenne Pfeffer, ein wenig Zucker,  1 Prise Muskatnuss,
1 EL Sojasauce hell

Weiteres:
frisches Basilikum
200 g Soba-Nudeln,
2 EL neutrales Öl
300g Garnelen oder  frische Lachswürfel, Olivenöl, Salz, Pfeffer
Etwas Gemüse wie Brokkoli, Champignons etc.. nach Wunsch

Die Zubereitung ist schnell und einfach:
Alle Zutaten für die Sauce pürieren, mit
Weißem Pfeffer, Salz, Chayenne Pfeffer, ein wenig Zucker,  1 Prise Muskatnuss,
und heller Sojasauce abschmecken.
Mit Sahne/ Sojasahne und / oder Gemüsebrühe auf die individuell gewünschte Konsistenz  bringen.
Kalt stellen.

Garnelen / Lachs  in einem kleinen Pfännchen in Olivenöl glasig anbraten und mit etwas Salz und Pfeffer würzen.
Gemüse nach Wunsch garen.
Die Sobanudeln bissfest kochen und mit dem Öl mischen.
In tiefen Tellern ( Pastatellern ) anrichten, mit der Avocadosauce  überziehen
( nicht an Sauce sparen ! ) Darauf den Fisch und das Gemüse platzieren.
Mit dem frischen Basilikum und evtl. Zitronenspalten zum selbst verfeinern servieren.



Wie immer mache ich bei den Gewürzen keine genauen Mengenangaben.
Jeder hat ja schließlich seinen eigenen Geschmack.
Ich finde bei diesem Gericht die Kombination aus heißen Nudeln, der kühlen und cremigen Avocadosauce mit einem leichten Schärfekick, und den zarten knackigen Garnelen einfach unglaublich spannend.  

Ich bin auf diese Kombination gekommen, weil wir unseren Krabbencocktail immer mit Avocadopüree zubereiten.
Irgendwann hatte ich Reste des Krabbencocktails und gab ihn über ebenfalls übrig gebliebene Spaghetti. WHOW! Ich war sofort fasziniert.
So entstand dieses Rezept.



Viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!




Samstag, 28. März 2020

5 Minuten Tom Kha Suppe aus der Mikrowelle


Tom Kha , die milde Schwester der Thai Tom Yum Suppe.
Bei den Deutschen wegen Ihres kokoscremigen , unscharfen und trotzdem exotischen Aromas sehr beliebt.


Hier für den schnellen Appetit zwischendurch,
ein nicht authentisches, aber einfaches und leckeres Rezept, das sich auf ein Minimum an exotischen Zutaten beschränkt und so auch für Einsteiger in die Thai- Küche mit wenig Aufwand zu bewerkstelligen ist. Die einzigen zwei wirklich unabdingbar original notwendigen Zutaten sind die Tom Yum Paste und die Fischsauce, ohne die der richtige Geschmack unmöglich zustande kommen kann. Aber auch diese sind heutzutage in nahezu jedem Supermarkt auch in kleinen Mengen problemlos erhältlich. Der Rest der Zutaten ist dem individuellen Geschmack des Kochs selbst überlassen.

Zutaten:
1 EL  Thailändische Tom Yum Paste
250ml Kokosmilch
1-2 EL Fischsauce, 1 TL Zucker, 1 TL Zitronensaft, optional etwas Geflügelfond
Feingeschnittenes Gemüse , etwas gehackter Knoblauch
Einlage nach Wahl, z.B. Reste vom Grillhähnchen, Tofu, Shrimps, Eierstich, Surimi, Fleischbällchen, Falafel, Mock Duck , Saitan, oder was auch immer gerade verfügbar ist.
1 Bündel Reis- oder Glasnudeln
Kräuter wie Koriander oder Thai Basilikum, Minze, Frühlingslauch zum Garnieren , geröstete Erdnüsse, evtl. Chilisauce

Zubereitung:
Die Glas- oder Reisnudeln mit kochendem Wasser überbrühen, ziehen lassen bis sie weich sind, abgießen und kalt abschrecken. 




In einer mikrowellengeeigneten Suppenschale die Tom Yum Paste mit der Kokosmilch mischen und mit 1-2 EL Fischsauce, 1 TL Zucker, 1 TL Zitronensaft würzen.
2 Minuten ( 1000 Watt )  in der Mikrowelle aufkochen lassen.
Währenddessen das Gemüse kleinschneiden und mit dem Knoblauch  in die Suppe geben. Sollte diese zu dickflüssig sein optional noch etwas Geflügelfond angießen.
Die Suppe nochmals mitsamt dem Gemüse 3 Minuten in der Mikrowelle garen.
Zum Schluss die gewünschte Einlage ( ich habe Hähnchenfleisch verwendet ) und Nudeln zufügen, nochmals abschmecken, mit Kräutern und Nüssen garnieren und servieren.




Guten Appetit,
und viel Spaß beim experimentieren !



Montag, 9. März 2020

Spaghettini al Vongole , ein italienischer Klassiker


Irgendwie kam mir heute ein Gericht in den Sinn, das wir aus unerfindlichen Gründen schon ewig nicht mehr gegessen hatten,  ein Klassiker der schnellen und simplen italienischen Küche:




Spaghetti al Vongole.
Für uns ideal geeignet für diesen Sonntagabend , es macht wenig Arbeit und ist nicht zu schwer.
Dazu noch ein kleiner Blattsalat und das Abendmenue ist perfekt.
Ich bevorzuge für dieses Gericht allerdings die zarteren Spaghettini. Die dünneren Nudeln pasen in meinen Augen besser zur leichten Sauce.
Außerdem mische ich die Nudeln mit Zucchini Streifen aus dem Spiralschneider, was eine knackige und frische Komponente ergibt.


Zutaten für 4 bis 5  Personen 

500g Spaghettini
Optional:  2 junge Zucchini, mit dem Spiralschneider in " Zoodles" geschnitten
150g Butter
3 EL Olivenöl
3 bis 4 Stängel Frühlingslauch, in feine Ringe geschnitten
1 kleine Rote Zwiebel oder Schalotte, gewürfelt
3 Knoblauchzehen, gehackt
1 TL Zitronenzesten
1 EL Mehl
1 Glas Weißwein
1 Glas Fischfond ( selbst eingekocht oder z.B. Lacroix )
1 TL Zucker
Salz, bunter Pfeffer frisch gemahlen , Chiliflocken, Muskat
1 Tomate, gewürfelt 
500g Vongole ( TK in meinem Fall )
1 Bund Petersilie, Stängel und Blätter getrennt fein geschmitten

Für die Sauce Knoblauch, Zwiebel, Frühlingslauch, Zitronenzesten , Petersilienstängel und Tomate in Butter und Öl andünsten, mit Mehl stäuben und unter Rühren mit Wein und Fischfond ablöschen. Sanft köcheln lassen bis die Sauce leicht bindet und mit Salz, Pfeffer, ganz wenig Chili, einer Prise Muskat,  Zucker und Zitrone abschmecken.
Die gewaschenen und gut abgetropften  ( aufgetauten oder frischen ) Vongole in der Sauce kurz erhitzen bis sie sich öffnen. Dann nur noch garziehen lassen, nicht mehr kochen.




 Die Nudeln bissfest kochen, ( opt.  Zoodles unterheben ),

Muscheln mit Sauce darüberlöffeln und mit Petersilienblättern bestreuen. 
Mit etwas Olivenöl übergießen und mit frisch geriebenem Parmesan servieren.





P.S. ich gebe in meine Pfeffermischung in der Mühle außer schwarzem, 
weißem und grünem Pfeffer auch noch rosa Beeren oder roten Pfeffer und Piment hinzu. 
Ich kann das nur wärmstens empfehlen.
Außerdem verwende ich gerne auch ab und zu  verschiedene Pfeffersorten einzeln, 
denn das Gewürz Pfeffer ist eine Erfahrungswelt für sich die es sich lohnt einmal näher zu betrachten. 
Wenn man einen sehr guten aromatischen Pfeffer benutzt , 
wie Teelichter oder Kueben Pfeffer,oder fermentierten Pfeffer, 
braucht man eigentlich kaum mehr viele andere Gewürzmischungen .
Außer natürlich Salz.
Ich empfehle Euch mal die Lektüre hier
Hier gibt es einen kurzen und schnell zu lesenden Überblick über die Welt des Pfeffers.

Viel Spaß beim Kochen!




Montag, 2. März 2020

Alfons der Kochbär backt Bio- Buchweizen- Kirschkuchen

In der letzten Woche war das Maskottchen unseres Kochforums, Alfons der Kochbär,
mal wieder bei mir zu Gast.


Der Bär wird zwischen den Frumsmitgliedern herumgeschickt, immer mit einer gewissen Mission. Diesmal soll er Kuchen backen. Die Rezepte werden dann in einem Buch niedergeschrieben , und am Ende der Aktion gibt es eine PDF Version für Alle Mitglieder des Forums . Netterweise war es möglich Alfons Aufenthalt bei mir sehr gut auf den Geburtstag meiner Mutter zu timen, so dass ich mit dem Bären zusammen den Geburtstagskuchen backen konnte.

Da meine Eltern sich seit mittlerweile längerer Zeit schon möglichst glutenfrei ernähren , entschied ich mich für eine Südtiroler Buchweizentorte, in leicht abgewandelter Form. Paralell zum Rezept für die Buchweizentorte hatte ich nämlich auch noch einen französischen Kirschkuchen gefunden, und hatte gerade ein Glas Bio- Kirschen von meinen Eltern bekommen das ich gerne verarbeiten wollte.
Außerdem hatte ich keine im Rezept für die Buchweizentorte vorgesehenen Halselnüsse im Haus, sondern nur eine Tüte gebrannte Mandeln vom Markt als Notbehelf. Also mischte ich einfach beide Rezepte, improvisierte etwas und so kam es zu dieser Kreation :


Buchweizen- Kirschkuchen mit gebrannten Mandeln.

Zutaten:

4 Eier
200 g Butter
150 g Vollrohrzucker oder Kokosblütenzucker,
oder eine entsprechende Menge alternatives Süßungsmittel nach eigener Wahl
100g  gebrannte Mandeln ( im Blitzhacker oder in der Küchenmaschine zerkleinert )
100 g Schokolade 
( ich bevorzuge dunkle Schokolade mit hohem Kakaoanteil , man kann auch Reste verwerten)
125 g Buchweizenmehl
1 TL Zimt
2 TL Backpulver
1 großes Glas Sauerkirschen
3 EL Honig , neutrales Sonnenblumenöl oder Rapsöl
1 Glas Kirschmarmelade für die Glasur
Optional bunte Streusel oder Schokostreusel, oder Puderzucker zur Dekoration

Zubereitung:
Eier trennen, aus dem Eiweiß Schnee schlagen.
Weiche Butter, Eigelb und Zucker schaumig rühren. Zimt, gemahlene gebrannte Mandeln und geriebene Schokolade zugeben.

Das mit Backpulver gemischte Mehl darunter rühren. Den steif geschlagenen Eischnee darunter heben und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform ( 28 cm)füllen. Sauerkirschen abgießen, den Saft auffangen.  Die abgetropften Sauerkirschen auf dem Teig verteilen . Die Form in den auf 170° (Unter-/Oberhitze) vorgeheizten Backofen schieben und ca. 60 Minuten backen. Währenddessen den Kirschsaft mit Honig und 2 EL Sonnenblumenöl in der Mikrowelle oder am Herd ein bisschen einkochen .
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und testen ob er durch ist. Bei mir waren 60 Minuten nicht ausreichend, ich brauchte 90 Minuten.
Mit einem Schaschlik Spieß, oder Essstäbchen Löcher hineinpieken und mit dem eingekochten Kirschsaft begießen.
Den Kuchen abkühlen lassen.
Danach die Marmelade im Glas in die Mikrowelle stellen ( ca 40 Sekunden ) um sie zu verflüssigen, und über den Kuchen gießen.
Solange die Glasur noch heiß ist kann man nun den Kuchen nach Lust und Laune dekorieren.
Dann nochmals kühl stellen . Dieser Kuchen wird umso länger er durchzieht immer besser.
Wer möchte kann in den Kirschsaft der über den Kuchen gegossen wird etwas Rum, oder Kirschwasser geben. Das ist ein kleines Extra , wenn keine Kinder mitessen , und verleiht dem Ganzen noch das gewisse „ Etwas“ das die Gäste dann nicht wieder vergessen werden.










Durch das Begießen mit dem eingekochten Saft wird der Kuchen wundervoll saftig und zart. 
Man braucht nicht einmal unbedingt Sahne dazu. Er schmeckt auch völlig alleine schon traumhaft.


ich hoffe dass jemand diesen Kuchen mal ausprobiert, wer es schon immer gehasst hat, staubtrockene Kuchen zu Essen , für den ist das hier die absolute Erfüllung des Kuchentraumes.
Dazu auch noch mit vielen Bio- Zutaten hergestellt und glutenfrei. Ich persönlich bin zwar kein Bio- Annhänger, aber ich tat meinen Eltern eben den Gefallen. 

P.S. die Sahne ist von meinen Eltern, und auch Bio, der Rahm hatte sich schon abgesetzt. Deshalb wurde sie beim Schlagen fast zu Butter und sieht dementsprechend missglückt aus. Sorry . Das tat dem Geschmack aber keinen Abbruch, und ich muß zugeben: Bio- Sahne sieht nicht immer schön aus , aber schmeckt tatsächlich viel besser. Voller und reichhaltiger, einfach nach "mehr". Das extrem milchige , sahnige Aroma ist köstlich.

 

Samstag, 11. Januar 2020

Oktopus Arme kurzgebraten , Petersilien- Knoblauch Salsa, Quinoa Risotto


Ich bin gerade dabei, endlich einmal die Photos des letzten Sommerurlaubes aufzuarbeiten und zufällig auf diese netten Bilder hier gestoßen. Ein kurzgebratener Oktopus der , da er tiefgekühlt auch ohne Probleme zu der jetzigen Jahreszeit erhältlich ist , vielleicht einen Hauch mediterranen Flairs und damit etwas Abwechslung in die deutsche Winterküche bringt.


Der kurzgebratene Oktopus ist wirklich kein aufwändiges Gericht .
Man kann Ihn in der Pfanne, oder am Grill zubereiten.
Wenn man tiefgekühlte Oktopus Arme bekommt, muß man sie nicht vorkochen . Dies vereinfacht das Ganze ungemein. Das Rezept funktioniert auch sehr gut mit Baby Oktopus oder kleinen Sepien.
Ich kaufe sie immer bei Edek.., manchmal gibt es die Oktopus Arme auch innerhalb gewisser Aktionen bei LID.. oder Ald.. und natürlich in der Metr.....
Btw, Ist es eigentlich schon Werbung wenn ich sage wo ich meine Produkte kaufe??
Ist es nicht albern , Namen die jeder kennt nicht nennen zu dürfen?
Jetzt aber zum Rezept.

Sautierter Oktopus mit Petersilien-Knoblauch Sauce auf Quinoa Risotto

1 kg tiefgekühlte Oktopus Arme ( es ist wichtig dass der Oktopus tiefgekühlt ist, nicht frisch )
Knoblauch gehackt , Pflanzenöl, Salz, Pfeffer
4 Zehen Knoblauch
1 Bund Petersilie
1 Bund Frühlingslauch
Saft einer Zitrone
Olivenöl
Salz, Pfeffer, italienische Kräuter ( am besten frisch gehackt )
Ein kleiner Schuss Weißwein
Gemüsebrühe ( Pulver ) 1 TL
Ich hatte hier noch frisches Fenchelkraut dass in Kroatien wild wächst. 
Wir sammeln es beim Wandern. Es passt gut dazu, ist aber  nicht zwingend nötig.
Etwas Dill tut es auch. Der Dill sollte aber nicht vrschmecken, also bitte sparsam verwenden.

Zubereitung:
Den Oktopus im Kühlschrank oder in kaltem Wasser auftauen lassen, gut waschen.

Für die Sauce Den Knoblauch mit ein wenig Salz zerdrücken oder pressen,
Frühlingslauch und Petersilie fein schneiden.
Knoblauch mit einer Tasse Olivenöl , 1 EL Salz, 1 TL Pfeffer und 2 EL italienischen Kräutern gut verrühren. Etwas ziehen lassen während der Oktopus brät. Anschließend Petersilie und Frühlingslauch dazugeben und unterheben.


Den Oktopus in einer Pfanne bei hoher Hitze kurz braten, dabei mit Knoblauch, Salz, und Pfeffer würzen. Damit das Meerestier zart bleibt sollte man wirklich auf voller Hitze sehr kurz braten. Sobald aus dem Oktopus Wasser austritt beginnt er ansonsten zu schmoren und wird hart , das muß man verhindern.

Wenn dieser Punkt einmal überschritten ist, kann nur noch Eines das Gericht retten: den Oktopus  mindestens eine Stunde lang fertig schmoren, bis er wieder weich wird. Oktopus ist in dieser Hinsicht zu behandeln wie Rindfleisch: Entweder sehr kurz und rosa braten , oder sehr lange, komplett durch und darüber hinaus wirklich weich kochen. Einen Mittelweg gibt es nicht.



Ich habe den Oktopus an diesem Tag auf einem Quinoa- Risotto serviert, zusammen mit dem Petersilien Dip und etwas Salat. Der kurzgebratene Oktopus eignet sich aber auch sehr gut als mediterrane Vorspeise , dazu Zaziki , Taramas, Oliven und ein wenig Weißbrot, oder auch als Hauptgericht mit Mangold und Kartoffeln wie er in Kroatien gerne serviert wird.

Das Quisotto ist eine gute Beilage zu jeglichem Fleisch oder Fischgericht .
Mal etwas Anderes.

Quinoa- Risotto

Zutaten:
500 ml Gemüsebrühe
6 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 Karotte
1 Knoblauchzehe
1 Tomate
250g Quinoa
Salz, Pfeffer, etwas Kurkuma, Muskat und Thymian
Etwas Zitronensaft
1 EL Butter
Parmesan zum Verfeinern

Zubereitung:
Gemüsebrühe erhitzen.
Im Öl Zwiebel, Knoblauch und Karotte ( alles fein gehackt ) anbraten. Tomate würfeln und dazugeben, ebenso das Quinoa. Mit der heißen Brühe aufgießen und so lange garen lassen bis die Brühe in das Getreide eingezogen ist. Währenddessen mit den angegebenen Gewürzen und Zitronensaft abschmecken. Wenn nötig noch etwas Brühe oder Wasser zugeben.
Anschließend Hitze abschalten,
1 EL Butter unterrühren. 
Mit Parmesan verfeinern, diesen entweder einrühren oder darüberstreuen.

Viel Spaß beim Kochen und Experimentieren!