Freitag, 8. Mai 2015

Gaeng Som Plah Kai Cha Om, Thai Suppe mit Tintenfisch und Cha Om Omelette

Heute wagte ich einmal wieder ein Thai- Experiment: ein Gericht das mir bisher absolut unbekannt war! Einige Tage zuvor durchstöberte ich meinen Youtube Abonnements und stieß auf ein interessantes Video der ganz besonders liebenswerten Youtuberin Maureena, die gemeinsam mit Ihrer Mami eine wundervolle Kochshow produziert. Das gezeigte Thai Food trug den Namen: Gaeng Som Gung Kai Cha Om, also rote Suppe mit Garnelen und Cha Om.


Besagtes Cha Om entdeckte ich dann lustiger Weise gestern im Asia Großhandel- ich hätte das äußerst seltsam riechende Kraut im Leben nicht gekauft wenn ich Moreenas Video verpasst hätte! So aber landete es direkt in meinem Körbchen.



Opfer der heutigen kulinarischen Entdeckungsreise waren wieder einmal meine Eltern-
Sie wünschten sich allerdings Tintenfisch anstelle der Garnelen,
also heißt meine Version Gaeng Som Plah Kai Cha Om-  "Plah"  ist der Tintenfisch.
Für die Suppe verwende ich Garnelenpaste, Tamarindenpüree, Chillie , Knoblauch, natürlich meinen Tintenfisch und als Ergänzung etwas Gemüse .


Die Chillieschote zerstampfe ich gemeinsam mit Knoblauch und Salz im Mörser, hinzu kommt die Garnelenpaste. Sie riecht für europäische Nasen wohl eher unangenehm fischig, gibt der Brühe aber ein sehr würziges delikates Aroma.







Die so entstandene Paste lasse ich in etwas Öl angehen und gieße nach einiger Zeit einfach heißes Wasser auf. Hinzu kommen dann etwa 2 Esslöffel Tamarindenpüree- falls es nicht zur Verfügung steht rate ich alternativ zu Zitronen- oder Limettensaft.
Ich würze die Suppe mit 2 Esslöffeln Zucker und Thailändischer Fischsauce.



Nach einem kurzen Aufkochen werden die Gemüse, sowie etwas später der hübsch in Form Tintenfisch zugefügt. Die Technik Tintenfisch so zu schneiden dass er beim Einrollen durch die Erhitzung kleine " Stacheln" bekommt habe ich in einem Thai Restaurant gelernt- man schneidet einfach mit dem schräg angelegten Messer längs und quer einige Milimeter in die Außenhaut ein.




Nun drehe ich die Herdplatte unter dem Suppentopf aus, damit der Fisch nicht zäh wird und kümmere mich um das Cha-Om Ei- Omelette.


Cha Om hat einen wirklich sehr unangenehmen Geruch, ich würde ihn als Benzin- artig beschreiben... äußerst seltsam zumindest. Außerdem finden sich an den harten Stielen kleine aber spitze Stacheln die man keinesfalls übersehen sollte. Ich zupfe die genießbaren zarten oberen Sprossen des Krautes ab und mische sie mit verquirlten und mit Fischsauce gewürzten Eiern.




Dieses Omelette wird in der Pfanne knusprig gebraten- und faszinierender Weise stellte es sich als
unglaublich lecker, würzig und beinahe süchtig machen heraus!
Ich schnitt es in Rauten  und servierte es gemeinsam mit einigen Sojasprossen und frischem Koriander  als Topping für die Suppe.




Die fertige Gaeng Som Plah Kai Cha Om sieht dann so aus:


Eine süss- sauere, dezent scharfe rötliche Suppe die mit unwarscheinlicher Aromenvielfalt besticht. So viele bisher unbekannte Geschmacksrichtungen auf einen Schlag rufen eine wahre Explosion am Gaumen hervor- Meine Eltern und auch ich selbst waren verblüfft und gleichermaßen begeistert .
Sie meinten dies sei eines der besten Thai Gerichte gewesen die ich jemals für Sie gekocht hätte.
Daher sende ich nun ganz viele Chup Chups ( Küsschen ) und herzliche tausendmal Dank an Maureena für dieses geniale Rezept! Liebe Thai Food interessierte Leser, bitte seht Euch die Videos an , Ihr lernt und erfahrt unheimlich viel dabei. Ich kann Euch Maureenas Youtube Kanal nur wärmstens ans Herz legen.