Montag, 11. Mai 2015

Kalbsnieren Rollbraten

Zur Feier des heutigen Muttertages gab es bei uns ein traditionelles Sonntagsessen, und zwar diesen ganz wundervollenn Niedrigtemperatur-gegarten Kalbsnieren Rollbraten.



Wir legten das odentlich mit Salz , Pfeffer und etwas Thymian gewürzte "Gute Stück" auf ein Bettchen aus diversen frischen Gartenkräutern, Knoblauch, Zwiebeln, Karotten, Ingwerscheiben und Pastinaken , gossen etwas Weißwein auf und plazierten es abgedeckt für etwa 4 1/2 Stunden im Ofen.


Die Sauce ergab sich aus dem Bratenfond, den ich mit etwas Mehlbutter ( Butter und Mehl zu einem kleinen Ball verknetet und in die Sauce eingerührt ) abband und mit Bier aufgoss . Nach einem kurzen Aufkochen entstand eine wunderbare , leicht gebundene und nicht zu fettige Konsistenz.
Ich richtete den in Scheiben geschnittenen Rollbraten auf den im Fond gegarten Gemüsen an,
die perfekten Beilagen  sind natürlich Fränkische Klöße und Bayrisch Kraut.
Von der Zubereitung des Krautes ( Weißkohl mit Salz und Pfeffer, etwas Kümmel, ein wenig Zucker , Muskat und Zwiebeln gebraten, in Butter angeschmort, mit Weißwein aufgegossen und langsam gegart ) habe ich heute leider keine Bilder . Ich denke aber dass das Rezept sicher bei nächsten Mal wenn wir es kochen hier in meinem Blog auftauchen wird.


Der Kalbsnieren Rollbraten war traumhaft saftig, zart und durch die Kräuter sehr aromatisch.
Ein ganz unwiederstehliches Festtagsgericht,  das trotz der meistens recht " füllenden " Kombination aus Fleisch, Sauce und Klößen durch die Beigabe der Kräuter und des Ingwers den Magen nicht allzu sehr belastete und uns daher in umso angenehmerer Erinnerung bleibt.