Montag, 8. Juni 2015

Teriyaki Tintenfisch, Low Carb

Inspiriert durch den letzten Blogeintrag  (Nudeln mit Pute in Teriyaki Sauce) meines Koch- Freundes JaBB ( vielen Dank übrigens für die Idee ! ) hatte ich heute auch Lust auf die Japanische Küche.


Also gab es bei uns: Tintenfisch in Teriyaki Sauce, natürlich wie immer ohne weitere Kohlehydrate.
( Teriyaki Sauce hat leider alleine schon einen recht hohen Zuckergehalt , ist aber eben ein esentieller Bestandteil dieses Gerichtes.)  Selbstverständlich wird dazu im Normalfall Reis gereicht, dessen Zubereitung ich hier aber denke ich nicht erklären muss *lach*
 Ein so simples Gericht hatte ich schon lange nicht mehr zubereitet, ich kann es auch für jeden Einsteiger in die Asia Küche vorbehaltlos empfehlen.


Zur Verfügung standen mir außer den Tintenfisch Tuben noch Lauch, Zwiebel, getrocknete Mu- Err ( oder Wolkenohren - ) Pilze, Paprika, Karotten und tiefgekühlte grüne Bohnen.
Dazu  Soja- , Teriyaki- und die süßliche Hoy Sin Sauce.


Außerdem entdeckte ich in Udos Schrank eine Flasche alten Sherrys die geradzu danach rief endlich verwendet zu werden.
 Ich schneide Tintenfisch und Gemüse in Mundgerechte Stücke und koche die Mu Err Pilze um sie weich zu machen in etwas Brühe.



Der Fisch wandert zuerst in den Wok, wird mit besagten Saucen gewürzt, mit Rum aufgegossen, flambiert und dann in einer separaten Schale deponiert um den Wok für die Gemüse freizumachen.




Diese werden scharf in Pflanzenöl angebraten, mit etwas Salz, Pfeffer ( bevorzugterweise Sichuan Pfeffer ), Sojasauce  und gemahlenem Ingwer und Knoblauch gewürzt, dann mit ein wenig  Sherry aufgegossen und dürfen eine Zeit lang durchgaren





bevor ich den Tintenfisch wieder hinzufüge.
 So, einmal unterheben und servieren, das war es !
Keine große Kunst, aber äußerst schmackhaft, ein gewisses Suchtpotenzial nicht ausschließend.
Ich selbst füge gerne noch etwas frisch geschnittene Chillies hinzu.
Dies bleibt aber jedem ( je nach Geschmack ) selbst überlassen.


Ein unwahrscheinlich schnell zuzubereitendes, und gleichzeitig gesundes und extrem schmackhaftes Gericht-sozusagen Fast Food mal anders, denn das Ganze ist in etwa 15 Minuten zu bewerkstelligen.


Ich hoffe dass es vielleicht bald einmal von dem einen oder anderen ambitionierten Leser nachgekocht wird und freue mich sehr über Euer Feedback!


Kommentare:

  1. Sherry und Rum sind zwar keine typische Zutaten in der Asia-Küche, klingt aber sehr lecker. ;-) Ein wahres Gemüse-Feuerwerk.
    Ich muss zugeben dass ich Teriyaki bisher gar nicht so auf dem "Radar" hatte, aber inzwischen schätzen gelernt habe. Hoi Sin Sauce kenne ich aber bisher nur von der Speisekarte irgendwelcher Thai- und Asia-Restaurants, angewandt habe ich sie noch nie. Aber bestimmt auch wieder nur eine Mischung aus Sojasauce und anderen Zutaten. Teriyaki kann man ja auch selbst machen, wie ich gelesen habe...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo lieber JaBB! Ja, es war auch wirklich lecker, obwohl ich zugeben muß dass es eine spontane verlegenheitsaktion war- ich hatte nichts mehr daheim, außer etwas Gemüse, und Udo steuerte die TK Tintenfischtuben bei.
    Deshalb fehlen bei diesem Rezept auch der mit sonst lieb und teuere frische Knoblauch, Koriander und Ingwer, ebenso wie Chillie oder Zitronenzesten .
    Ich kann Dir wärmstens empfehlen , solltest Du es nachkochen auf frischen Knoblauch und Ingwer nicht zu verzichten.
    Sherry verwende ich als Ersatz für Reiswein, denn er schmeckt recht ähnlich und ist für die meisten leichter zu besorgen. Das Flambieren mit Rum hingegen habe ich , sachau an, tatsächlich von einem echten Thai Koch gelernt. Rum brennt eben einfach am Besten *gg* und erzeugt einen leicht süßlichen Geschmack. Die Hoi Sin Sauce wird gern zur Pekingente gereicht, oder zu ( auch mit Rum ) flambierten Rippchen. Es ist eine süß- pikante dunkle Sauce mit sirupartiger Konsistenz. Udo mag sie sehr, ich könnte mir vorstellen dass sie auch Deinem Geschmack entspricht.

    AntwortenLöschen
  3. Gut zu wissen, dass man Reiswein durch Sherry ersetzen kann. Ich krieg in meinem Lieblings-Supermarkt zwar Sake, bin aber nicht sicher ob japanischer Sake und chinesischer Reiswein das Gleiche sind. Obwohl ich nicht glaube, dass man da einen Unterschied heraus schmecken würde - vor allem in Kombination mit all den anderen Gewürzen und Kräutern. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Also, Sake ist der Japanische Reiswein und schmeckt ganz anders als Mirin, der Chinesische Reiswein. Mirin ist süß und wird nicht getrunken sondern zum Kochen benutzt, man kann den Geschmack absolut mit süßem oder Medium Dry Sherry vergleichen.
    Sake ist herb,enthält mehr Alkohol und wird auch gerne lauwarm als Aperitiv gereicht, oder zum Essen. Zum Kochen wird er ebenfalls verwendet, gibt den Gerichten aber nicht ganz die gleiche Süße wie Mirin.
    Ersetze Chinesischen Reiswein durch Sherry Medium, Sake durch trockenen Sherry. Ich bevorzuge Sandeman Sherry denn davon gibt es alle drei Sorten: süß, mitel und trocken.
    Aber im Grunde hast Du Recht: so einen großen Unterschied im Geschmack bemerkt man letztendlich nicht. Ich glaube aber Mirin ist bedeutend billiger als Sake, und Sherry bei Lidl oder Aldi erst recht- ich würde diese Lösung am ehesten Empfehlen denn das klappt wunderbar.

    AntwortenLöschen