Donnerstag, 28. Mai 2015

Pollum Numidicum, Numidisches Huhn nach Apicius

Da das wunderschöne sonnige Wetter heute unmissverständlich zum Grillen einlud konnte ich mich nicht zurückhalten, ließ meine Arbeit ausnahmsweise einmal etwas warten, packte Lucy ein und begab mich zusammen mit meinem Schatz und einem sehr lieben Freund der heute Frei hatte ganz spontan nochmals auf eine Zeitreise in die römische Antike- in kulinarischer Hinsicht selbstverständlich :-)



Heute gibt es , ganz entgegen meiner Gewohnheit sogar ein echtes , durch Apicius inspiriertes Rezept das ich aus diversen Quellen ( siehe die Links im letzten Eintrag, Kaninchen mit Honig, Feigen und Orangen nach Apicius ) zusammengestellt habe.

Pullum Numidicum Frontonaricum ( Numibisches Huhn á la Fronto)
Nach Apicius VI ,9,13

Zutaten für 4 Personen:
- 1 Brathähnchen oder Poularde
- 2 EL ml Defrutum (Traubenmostsirup) oder Honig
- Schwarzer Pfeffer und Koriander aus der Mühle
- Olivenöl, Liquamen ( Ersatz: thailändische Fischsauce)

Zubereitung:
Das Hähnchen in Teile schneiden, mit Pfeffer und Koriander
Würzen, mit 1 EL Traubenmostsirup oder Honig und Olivenöl sowie Fischsauce marinieren und auf den Grill oder im Ofen auf den Grillrost legen.


Für die Sauce:
- Olivenöl
- 1 Zwiebel oder einige Schalotten
- 3 Knoblauchzehen
- 5 Feigen (getrocknet )

Gewürze :
- schwarzer Pfeffer u. Koriander aus der Mühle
- 3 Msp. Gemahlener Kreuzkümmel
- 2 Ästchen frisches Bohnenkraut
- 2 Zweige frischer Liebstöckel ( "Maggiekraut " )
- 1 Zweig Rosmarin
- Honig
- Balsamico
- Liquamen ( = wieder thailändische Fischsauce)
- etwas Fleischbrühe ( Würfel oder selbst hergestellt )
- süßer Wein ( Portwein ) , süßer Sekt oder Sherry
- Mehl zum Binden

Zubereitung:
Die Zutaten in reichlich Olivenöl anbraten, würzen, mit Wein, Sekt oder Sherry aufgießen,
einige Minuten kochen lassen bis die Feigen weich sind, mit Mehl abbinden.





Ich serviere das Hähnchen wieder, wie schon beim letzten Apicius- Rezept, dem Kaninchen gezeigt, auf Blattspinat mit Kichererbsen da dies eine ideale Ergänzung zu diesem Gericht bildet.
Komplettiert wird Alles durch etwas gebratenen Lauch und Selleriestangen.



Das Hähnchen sowie die Sauce hatten diesen typischen, unwiedergeblichen süß- säuerlichen, runden und auch kräuterartigen Geschmack der mir seit dem römischen Kaninchen bekannt ist- mir fehlt hier jede Vergleichsmöglichkeit oder Beschreibung. Durch das Einkochen mitsamt der Feigen hatte sie eine leicht Sirupartige Konsistenz angenommen, so dass ich sogar auf die Zugabe von Mehl zur Bindung ( auch wenn es im Rezept vorgeschlagen wird ) völlig verzichten konnte.


Man muss diese Art des Kochens einfach selbst einmal ausprobiert haben denn eine derartige Kombination von Aromen ist sogar für mich eine absolut neue Erfahrung. Ein echtes Aha- Erlebnis sozusagen.



Viel Spaß beim Nachmachen !
Ich freue mich sehr über Kommentare oder Anregungen.

Kommentare:

  1. Zwei Pfannen und ein Topf auf dem Grill im Freien ist zwar etwas ungewöhnlich, aber sieht wirklich sehr lecker aus. Wie lange hast du die Hähnchenkeulen mariniert? Die Würze brauch ja einige Zeit, um einzuziehen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo lieber JaBB! Ich muss zugeben, auf den Bildern ist es nicht ganz ersichtlich dass die Topfe / Pfannan nicht am Grill draußen sondern am Gasherd in den Küche stehen. Auf Udos großem Weber Grill gibt es zwar auch Kochstellen aber komplett draußen kochen wir eigentlich nur im Urlaub.
    Das Hähnchen habe ich etwa eine Stunde lang mariniert, aber hier gilt: umso länger umso aromatischer. Je nach Geschmack. Hätte ich mehr Zeit gehabt wäre eine Einwirkzeit über Nacht für uns schon gut gewesen- aber auch so war der Geschmack ausreichend intensiv, denn die Fischsauce hat ein starkes Aroma. Zum Ausprobieren reichen ein bis drei Stunden es also völlig , denn im ersten Augenblick erscheint der Geschmack schon ungewöhnlich. Dies zwar in durchaus positiver Hinsicht, aber eben ganz anders als man erwartet. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr lecker aus !
    Deine Helga

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank liebe Helga!
    Ich freue mich sehr dass das mit den Kommentaren nun endlich klappt, muss aber zugeben: einfach ist es nicht!
    War toll Dich heute mal wieder zu hören!
    Bussi und ganz liebe Grüße von Deiner Sonja

    AntwortenLöschen