Donnerstag, 27. Dezember 2018

Rehkeule an Holundersauce


Tja, Weihnachten ist´s.. 
Da darf der Braten am Weihnachtsfeiertag  nicht fehlen.



Da wir diesmal unsere Rehkeule nicht mit Pilzen und Speck, sondern etwas leichter haben wollten kam mir der Holundersaft den meine Eltern für ihren Glühwein gekauft hatten gerade recht, so entstand diese spontane Kreation. Ganz einfach zu machen, und überhaupt kein Zauberwerk.


Zutaten:
Eine ausgelöste Rehkeule , etwa 2 Kg
(Falls die Rehkeule am Knochen ist verlängert sich die Garzeit um ½ bis 1 Stunde)
Einige Karotten, 1 große Zwiebel, 4 Zehen Knoblauch
Ca. 5 Lorbeerblätter, einige Wacholderbeeren, Piment, Senfkörner, Rosmarin, Thymian,
1 Prise Zimt, Salz, Pfeffer
1 Tasse Olivenöl
¼ Ltr. reiner ( Bio- ) Holundersaft
1,5 Ltr. Wildfond, Rinderfond oder Fleischbrühe
1 Becher Sahne
Speisestärke, in ein wenig Wasser angerührt,  oder Mehlbutter 
( 1 EL Butter mit 2-3  EL Mehl verknetet )
2 EL Butter
1 Becher Schmand

Beilagen nach Belieben
( Z.B. Klöße, Semmelknödel, Gemüse und Salat )

Preiselbeeren ( unverzichtbar bei Wild )



Zubereitung:


Den Backofen im Heißluft Modus auf 230 Grad vorheizen.
Das Gemüse putzen, nach Bedarf etwas schneiden und daraus ein Bettchen für das Fleisch im Bräter bereiten. Die Keule darauflegen, den Holundersaft und Fond oder Brühe sowie die Gewürze dazugeben.



Das Fleisch großzügig mit Olivenöl übergießen abgedeckt und im Ofen etwa 2 Stunden garen.
Ab und zu kontrollieren ob sich noch ausreichend Flüssigkeit im Bräter befindet, bei Bedarf heißes Wasser oder Brühe nachgießen.

Während der Garzeit die Beilagen zubereiten.

Wenn die Keule weich und zart ist, das Fleisch auf ein Schneidebrett geben und mit Folie abdecken.
Die Sauce aus dem Bräter durch ein Sieb in einen Topf geben, das Gemüse auf einer Servierplatte anrichten. Körner und Beeren leicht ausdrücken und dann entsorgen.
  
Die Sauce nochmals abschmecken, mit Sahne verfeinern und mit Mehlbutter oder Speisestärke abbinden.
2 EL Butter zerlassen,
die Keule vorsichtig in Scheiben schneiden und auf der Servierplatte mit dem Gemüse anrichten. Mit der zerlassenen Butter begießen, mit Schmand bestreichen und zum Tisch bringen.
Die Beilagen auf vorgewärmten Tellern ebenfalls zu Tisch servieren,
Preiselbeeren nicht vergessen!
Wir hatten Feldsalat , Seidenklöße und Rosenkohl zur Rehkeule.


Guten Apetit!