Sonntag, 6. November 2016

Mandarinen- Hähnchen mit Nüssen und Cranberries

An diesem Sonntag gab es eine , halbwegs mittelalterlich und auch teilweise asiatisch inspirierte Eigenkreation von mir:
Ein in Austernsauce mariniertes und mit Mandarinen, Nüssen und Cranberries im Ofen gebackenes Hähnchen.


Meine Zutaten für dieses Festmahl sind:


2 Hähnchen ( Man kann natürlich auch Keulen oder Drumsticks verwenden )
3 bis 4 Mandarinen
Walnüsse, Cranberries, Mandeln, Erdnüsse, Cashews ( oder einfach eine Tüte Studentenfutter )


Für die Marinade:
1/ Tasse Austernsauce, 2 EL Sojasauce, 1 Tasse Olivenöl, 1 Schuss Mirin, Sake oder Sherry
Jeweils 1/2 TL Curcuma, Pfeffer und Chayenne Pfeffer
Ingwer, Chili, Knoblauch, fein gehackt, gemischt ( etwa 2 EL )

 
Ich zerteile die Hähnchen und reibe sie gründlich mit der Marinade aus den obenstehenden Zutaten ein. Gemeinsam mit den  geschälten Mandarinen und der Nussmischung und 1 Tasse Wasse  landen sie auf einem Backblech.  Die Garzeit beträgt etwa 1 Stunde bei 190 bis 200 Grad.


Als Beilage gefiel mir heute am Besten kräftig angebratener Weißkohl und Pellkartoffeln dazu.

 
Ich muß gestehen, ich war vom äußerst delikatem Aroma des Hähnchens und der Sauce absolut überrascht! Die leichte Süße und auch ganz dezente Säure der Mandarinen und Cranberries harmonieren ganz wunderbar mit den knusprigen Nüssen und der Austernsauce. Sie ist mild- würzig, ohne salzig zu werden und hat einen gar nicht zu beschreibenden, aber auf jeden Fall süchtigmachenden Geschmack. Man muß es einfach selbst ausprobieren.


Im Übrigen ist dieses Gericht extrem simpel und einfach nachzukochen und für jeden Kocheinsteiger oder ungeübten Koch geeignet.
Also ran an die Töpfe und viel Spaß beim Schlemmen!


Kommentare:

  1. Hmm, das ist ganz nach meinem Geschmack - sehr lecker. :-) Allerdings wäre mir eine ganze Poularde dann doch etwas viel, ich würde mich wahrscheinlich nur zwei Hähnchenschenkel oder ein paar Wings marinieren. Mandarinenschnitzen zu schälen ist natürlich eine ziemlich undankbare Aufgabe - ich würde wahrscheinlich zu Mandarinen aus der Dose greifen, denn die sind schon geschält.
    BTW: Hast du die Marinade nicht einziehen lassen? Wenn ich deinen Beitrag richtig verstehe, hast du sie nur eingerieben und dann direkt in den Ofen geschoben. Ich dachte immer Marinade muss man einige Zeit geben, damit sie ins Fleisch einziehen kann.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo lieber JaBB, schön dass Dir das Gericht gefällt!
    Allerdings hast Du die Sache mit dem Mandarinen schälen missverstanden, es ist ja gar nicht so schlimm ! *lach* Ich meinte einfach nur die Mandarinen ganz normal schälen, nicht die Haut von den einzelnen Schnitzen entfernen. Meine Güte , das wäre ja unheimlich zeitraubend.. und ich finde es auch unnötig. Nimm bitte auf keinen Fall Dosenfrüchte, das würde den Geschmack des Ganzen völlig verändern. Die leichte Erdigkeit und Säure der frischen Mandarinen ( mit Haut ) ist eine sehr wichtige Komponente. Mandarinen aus der Dose würden völlig verkochen und zerfallen, und alles wäre nur noch süß.
    Zur Marinade: Es stimmt, besonders lang habe ich die Würzmischung nicht einziehen lassen. Vielleicht eine halbe Stunde bis ich alles gemeinsam in den Ofen schob. Länger wäre vielleicht besser, aber es war auch so wirklich lecker, und ich wollte es nicht zu kompliziert machen. Udo hatte Hunger, und ich war sowieso spät dran. Also musste es schnell und einfach gehen. Dat tat dem Genuss keinen Abbruch, keine Sorge.
    Ich würde mich freuen wenn Du es mal ausprobierts, ich glaube diese Kombination würde dir bestimmt gut schmecken. Ein wenig Rosmarin oder Thymian vielleicht würde dem Aroma auch gut stehen, fällt mir gerade so am Rande ein. Falls Du Lust hast das Rezept weiter zu entwickeln. Ich hatte es nur zu eilig dafür *gg*

    AntwortenLöschen