Donnerstag, 19. März 2015

Capuns- ein Traditionsgericht aus der Schweiz

derzeit nehme ich an einer kleinen Koch- Challenge Teil die in einem wundervollen Forum ausgetragen wird zu dessen Mitgliedern ich mich seit Neustem zählen darf.
Ich freue mich sehr über die wirklich herzliche Atmosphäre und den hohen Anspruch, auch an Höflichkeit und angenehme Umgangsformen im Allgemeinen dort- so etwas findet man heutzutage selten mehr im Internet.
Ziel des Wettbewerbes hier ist eine " Kulinarische Reise " zu demonstrieren bei der jeden Monat ein durch die Jury festgelegtes traditionelles oder bezeichnendes Gericht eines bestimmten Landes gekocht werden soll. Ihren Anfang nimmt die Reise in der Schweiz, und zwar mit " Capuns"


Um ehrlich zu sein habe ich von dieser Spezialität noch niemals gehört,
aber ich muss sage dass dies eine dringendst zu schließende Wissenslücke war- denn Capuns sind wirklich sehr lecker! Am ehesten könnte man sie als eine Mischung zwischen Speckknödel und Krautwickel bezeichnen, die zum Schluß mit etwas Geschäumter Butter und Käse kurz überbacken werden. Optional werden sie auch oft mit einer Art Bechamelsauce serviert, wie ich bei meinen Recherchen darüber herausfand.


Ich bekam alle nötige Zutaten dafür im Bioladen um die Ecke-  das Besondere an meiner Version des Gerichtes ist roter Mangold der sehr selten erhältlich ist, aber wirklich ein kulinarisches und auch optisches Highlight darstellt.
Außerdem gibt es bei mir zusätzlich eine Vegetarische Variante für die ich anstelle des Fleisches Räuchertofu verwendete. Die Füllung der Capuns besteht aus Weissbrot, Magerspeck und Salsiz ( einer Luftgetrockneten oder mild geräucherten Wurst ähnlich dem Landjäger ), Zwiebeln, Petersilie und Schnittlauch sowie einer Art Spätzleteig Basis zur Bindung.Diese Mischung wird in Mangoldblätter gerollt und zieht anschließend in Fleischbrühe gar. Danachwerden die Capuns mit Käse und geschäumter Butter, oder wie erwähnt in einer hellen Sauce serviert.



Also würfle ich zunächst alle Zutaten für die Füllung und brate beide Versionen getrennt an.
Gewürzt wird das Ganze lediglich mit etwas Salz, Ppeffer, Muskat und Kümmel, an die vegetarische Version gebe ich um das Landjäger Aroma zu imitieren zusätzlich etwas geräuchertes Paprika Pulver.


Während die beiden Pfannen am Herd stehen schlage ich den Spätzleteig aus drei Eiern, Mehl und etwas Wasser, Milch und Salz bis er Blasen wirft und gebe die gehackten Kräuter hinein, danach den Inhalt der Pfannen- es ist ratsam diesen vorher etwas abkühlen zu lassen da sonst die Eimasse durch die Hitze zu rasch gerinnt.





Nun kann ich die Mangoldblätter mitsamt Füllung zu kleinen Wickelchen verarbeiten.



Empfohlen wird die Capuns in einer Pfanne mit etwas Fleischbrühe zu garen, der Praktikabilität halber ( bei zwei unterschiedlichen Versionen ) plazierte ich sie aber besser direkt im Ofen- so sparte ich mir einen Arbeitsgang.Um die Röllchen saftig zu halten goss ich eine kräftige selbst hergestellte Geflügelbrühe an.



Nach etwas 20 Minuten Garzeit war es so weit den geriebenen Käse und etwas aufgeschäumte Butter darüber zu geben.


Ich servierte meine Capuns auf einem Gemüse aus dem restlichen Mangold und Champignons,


sowie der Sauce die sich beim Backvorgang ergab und bestreut mit Petersilie .
Hier die Vegetarische Variante:


Und die Originalversion:


Diese Aktion war zwar für eine Mittagspause während der Arbeitszeit etwas aufwändig, aber die Arbeit lohnt sich wirklich:
Capuns haben Ihren Status als Schweizer Traditionsgericht definitiv verdient.
Ich danke der Rezept- Geberin Regina hiermit von ganzem Herzen für diese wirklich sehr schmackhafte Neue Erfahrung!So viel ich mittlerweile auch über das Kochen weiß, man lernt niemals aus.


Kommentare:

  1. Achja. Capuns.
    Fand ich sehr lecker und habe die Bilder schon seit dem Winter auf meinem Rechner liegen. Leider habe ich es noch nicht geschafft, das Rezept dazu zu verbloggen.
    Deine sehen sehr gut aus!

    Mit leckerem Gruß aus Nürnberg
    Peter

    AntwortenLöschen
  2. Hallo lieber Peter! Meine Güte ist das aber eine Ehre für meine kleine Anfänger- Webseite, das gerade Du als absolute Food- Blogging Kapazität mir hier schreibst! Dein Blog hat mich geradezu umgehauen, so habe ich erst einmal wieder gesehen was ich alles noch lernen muß und verbessern sollte..
    meist reicht eben leider meine knappe Freizeit gerade noch fürs Kochen, aber kaum mehr um hier alles in perfekter Form online zu stellen. Ich arbeite aber daran :-)
    Deinen Blog habe ich schon mal, sozusagen als anspornendes Symbol der Bewunderung auf meinem Desktop hinterlegt. Würde mich sehr freuen wenn Du öfters mal reinschaust, und mir , falls Du Lust dazu hast noch den Einen oder anderen Tip geben möchtest. Weit weg von Dir wohne ich in Lauf ja auch nicht, ursprünglich komme ich übrigens ebenfalls aus Nürnberg.
    Alles Liebe und herzlichen Dank für Deinen Besuch!
    Deine Sonja

    AntwortenLöschen
  3. P.S. Falls Du doch einmal dazu kommst Deine Capuns online zu stellen werde ich sie sicher gleich finden. Bin schon sehr gespannt ! ;-)

    AntwortenLöschen