Mittwoch, 14. Januar 2015

Indisches Blumenkohl Curry mit Mock Chicken- veganes Experiment

Heute wagte ich mich wieder einmal an ein kleines Experiment das ich schon seit einiger Zeit geplant hatte- im Asia Shop war mir letztens eine Dose " Mock Chicken" also Geflügelfleisch Imitat auf Weizeneiweiß- Basis in die Hände gefallen für das ich einen idealen Einsatzzweck suchte.



Ein indisches Curry mit aromatischer Sauce schien mir ideal dafür, und da meine vegetarische Mitarbeiterin hier war bot sich die Gelegenheit für einen Dosentest an.


Zunächst zerkleinerte ich den Blumenkohl und die Kartoffen um sie in der Mikrowelle vorzugaren.
Knoblauch und Ingwer fielen gemeinsam mit einigen Cashew Kernen meinem praktischen kleinen Zerkleinerer zum Opfer


um später zusammen mit einigen indischen Gewürzen im Topf angeschwitzt zu werden. Ich werwendete hier Kreuzkümmel, geröstetes Currypulver, Tandoori Gewürz, Kurkuma
und für etwas mehr Aroma zusätzlich noch gelbe Currypaste. Anschließend goss ich die bereits stark aromatisch duftende Mischung mit Kokosmilch auf.



Dazu gesellten sich nun gewürfelte Tomaten, Kichererbsen , der Blumenkohl-Kartoffel Mix und zum Schluss das "Mock Chicken".




Für meinen Schatz briet ich etwas Hähnchenbrust separat an, er bevorzugt natürlich echtes Fleisch.


Der Reis zur Beilage stammte aus meinem genialen vollautomaischen  Korea- Reiskocher
( ein Geschenk meines Mannes ) , ein Kleinod auf das ich wirklich stolz bin. Das Gerät ist äußerst mitteilsam, spricht ( koreanisch ) und macht sehr lustige Geräusche.


Ich muß sagen, mein Mißtrauen gegen Fleisch Ersatz Produkte schmilzt allmählich etwas- dieses Mock Chicken ist wirklich eine annehmbare Alternative zu Fleisch als Eiweiß Lieferant, vor allem für Vegetarier die wert auf eine eher Kohlehydrat- arme und eiweißreichere Kost legen .
Man kann es geschmacklich natürlich nicht mit Fleisch vergleichen, aber die Konsistenz ist nicht schlecht und mit einer würzigen Sauce könnte man es fast schon verwechseln.
Lecker war es auf jeden Fall !


Ob es allerdings gesund ist ein Lebensmittel industriell so weit zu verändern dass es eine Imitation eines Anderen darstellt und welche Zusatzstoffe und Verfahren dafür eingesetzt werden müssen ist wieder ein anderes Thema mit dem ich mich um ehrlich zu sein noch nicht ausreichend befasst habe um hier eine kompetente Meinung abgeben zu dürfen.

Wer sich darüber allerdings keine Gedanken macht wird sich sicherlich über dererlei geschmackvolle und auch wirklich gut gemachte Fleisch Imitationen freuen. Wir zumindest waren erstaunt und über die Ähnlichkeit des Mock Chicken mit echtem Huhn.

Kommentare:

  1. Zähle ich da (im dritten Bild von oben) tatsächlich 7 Zehen Knoblauch? Wenn ja wäre das ja ziemlich geruchsintensiv ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist auch so gedacht :-) Durch das lange Garen des Knoblauchs in der Sauce und etwa 6 Portionen Gesamtmenge schmeckte der Knoblauch überhaupt nicht vor. Ich Fotografiere ja nicht immer die gesamte Menge der Zutaten...In Wirklichkeit war es schon etwas mehr, 2 Dosen Kokosmilch, Fleisch und ein weiterer Blumenkohl kamen noch dazu. So hat sich alles sehr harmonisch verteilt . Ich muss ja nun immer zwei Varianten kochen, eine vegetarische und eine mit Fleisch.

    AntwortenLöschen