Donnerstag, 20. Februar 2020

Hallo Freunde!



Willkommen zu meinem neuen Food- und Koch Blog- da dies mein erster blogging Versuch ist bitte ich Euch mir sicherlich massenweise unterlaufende Anfängerfehler zu verzeihen :-)

Ich bin Sonja. Zu meiner Familie gehören außerdem noch mein Mann,  und natürlich meine Eltern und Schwieger Eltern sowie unsere 2 Hunde Lucy und Jackie. Wir kochen gerne und mit viel Leidenschaft, manchmal chaotisch aber immer recht erfolgreich. Kochen ist nicht nur unser Hobby bei dem wir uns entspannen und Ablenkung vom stressigen Arbeitsalltag finden, sondern auch eine Inspiration ständig Neues zu entdecken und auszuprobieren. Ich möchte Euch hier gerne an unseren kulinarischen Erfahrungen, Experimenten und Reisen teilhaben lassen, zur Unterhaltung und vielleicht auch zum Erfahrungsaustausch.

Viel Spaß auf meiner Seite!



Mittwoch, 19. Februar 2020

Woher der Name?

Der Name ist unsere Philosophie-
Wir legen nicht nur ab und zu, im Urlaub oder zu Festlichkeiten
Wert auf unsere Ernährung sondern haben auch trotz unseres arbeitsreichen
und oft hektischen Alltages den Anspruch gut zu kochen und zu essen ,
Freude an qualitativ hochwertigen Produkten und deren Zubereitung.
So ist ein gutes Mahl jeden Tag ein kleines Highlight.
Außerdem ist unsere Meinung: Das Leben ist viel zu kurz um sich aus Geiz, Zeitmangel oder Faulheit mit schlechtem und ungesunden Essen zufrieden zu geben.Wir essen nichts das uns nicht schmeckt, egal wie teuer, billig, exclusiv oder angesagt es ist.

Montag, 14. Januar 2019

Goong ob Wunsen, Garnlen mit Glasnudeln


Eines meiner absoluten Lieblingsgerichte.
Es geht schnell, ist einfach zu machen und besitzt definitiv Suchtpotential.
Thai Streedfood dass es in Thailand an jedem zweiten Staßenstand gibt, ebenso simpel wie genial.


Am besten schmeckt es natürlich , wenn man frische King Prawns mit Kopf verwendet.
Nur so entfaltet sich das volle Seafood - Aroma, denn der meiste Geschmack sitzt im Kopf der Krustentiere.
Hier hatte ich leider nur bereits geschälte tiefgekühlte Garnelen,

geschmeckt hat es trotzdem.
In Thailand wird dazu Reis als Beilage gereicht. 

Goong ob Wunsen


Soße:
2 EL Sojasauce
2 EL Austernsauce
1 TL dunkle Sojasauce
2 TL Zucker
1 TL geröstetes Sesamöl
120 ml kräftige Hühnerbrühe

Der Rest

4 Bündel trockene Glasnudeln
8-10 mittelgroße Garnelen, mit Kopf
1 TL bunter Pfeffer, grob gemahlen
6 Knoblauchzehen
10 Scheiben Ingwer
4 Korianderpflanzen mit Wurzel
6 EL Pflanzenöl
1 kleiner Bund Frühlingszwiebeln, geschnitten

1 Handvoll Sellerieblätter ( optional )
 

Glasnudeln 10 Minuten lang in lauwarmem Wasser einweichen lassen, 
dann herausnehmen und aufbewahren.
Garnelen putzen und ggf. entdarmen.



Alle Saucenzutaten mischen und rühren, bis der Zucker aufgelöst ist.
Knoblauch, Ingwer und Korianderstiele / Wurzeln hacken.
Alles in einem großen Topf im Öl anbraten.
Die Korianderblätter aufbewahren.


Dann Garnelen zugeben und 3 Minuten mitbraten. Anschließend Nudeln und Sauce in den Topf geben und bei geschlossenem Deckel unter gelegentlichem Wenden 5 Minuten Dämpfen.
Ggf. etwas weitere Brühe angießen.


Sobald die Nudeln transparent und elastisch geworden sind , Frühlingslauch und optional
Sellerieblätter zugeben und noch etwa eine Minute ziehen lassen.


Mit Korianderblättern garniert servieren, dazu Reis als Beilage.


Guten Appetit!

Dienstag, 1. Januar 2019

Bun Rieu, traditionelle Vietnamesische Fischklößchensuppe mit Reisnudeln

Wir genossen diese Suppe , die  nicht ganz so einfach zu kochen und deshalb etwas ganz besonderes ist, mittags zu Weihnachten .Ich zeige hier eine Version mit authentischen Brühwürfeln.
Wer diese nicht bekommt kann ersatzweise auch eine kräftige Fleischbrühe verwenden.



Zutaten für 4 Personen:


100g breite Reisnudeln

1 Dose Krebsfleisch ( Asia Shop )
1 Ei
100 g Schweinehackfleisch
2 El Weizenmehl
Sesamöl, Pfeffer und Salz

1 Stück Ingwer
4 Zehen Knoblauch
2 Tomaten
1 Bund Frühlingszwiebeln
Öl zum Braten

3 Würfel Bun Rieu Brühe ( aus dem Asia Shop )


1 TL fermentierte Garnelenpaste (aus dem Asia Shop), ersatzweise 3 Sardellen
1 EL Tomatenmark
1 EL Rote Currypaste oder Chilipaste mit Garnelen und Knoblauch ( Asia Shop )
4 EL Zitronensaft
Fischsauce, Pfeffer, Zucker

Optional: in Würfel geschnittenes gestocktes Schweineblut, oder Blutwurst
( wird traditionell für diese Suppe verwendet, ich habe es weggelassen )

1 kleiner Kopfsalat, oder Chinakohl, oder Weißkohl
Frische Kräuter wie Thaibasilikum, Koriander, Langer Koriander, Minze
4 EL frittierte Röstzwiebeln oder Frühlingslauch

Zubereitung: 


Den Saft des Krebsfleischs abgießen und mit den Eiern und dem Schweinehackfleisch gut vermischen. Mit Sesamöl, Pfeffer und Salz würzen.
Die Reisnudeln nach Packungsangabe kochen, oder in heißem Wasser ziehen lassen. Abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Ingwer, Knoblauch, Tomate und Frühlingszwiebel hacken (eine Handvoll Frühlingszwiebeln aufbewahren für die Garnitur) und in etwas Öl in einem hohen Suppentopf bei mittlerer Hitze schmoren, bis die Tomaten eingekocht sind. 



Mit 2 Ltr. Wasser aufgießen, aufkochen und darin die Brühwürfel , Tomatenmark und die Garnelenpaste/ Chilipaste und das Tomatenmark lösen.



Nun die Krabbenmasse in das siendende Wasser gleiten lassen. Nach einiger Zeit stockt die Krabbenmasse und steigt nach oben. Die Hitze herunterdrehen.  Die Suppe mit Fischsauce, Pfeffer , Zitronensaft und einer Prise Zucker abschmecken.



(Optional Schweineblutwürfel oder Blutwurstscheiben nun in die Suppe geben.)
Nicht mehr kochen lassen.

Zur Garnitur:
Den Kopfsalat oder Kohl und die Kräuter und Sojasprossen waschen, trockenschütteln und in feine Streifen schneiden und daraus zusammen mit den
Aufbewahrten  Frühlingszwiebeln einen Kräuterteller aufschichten. Dieser Teller wird jedem Gast an den Platz gestellt.


Die Reisnudeln in einem Sieb mit heißem Wasser übergießen, um sie wieder zu erwärmen und zu lockern.
In die Suppenschalen die Reisnudeln verteilen, darauf einige Stücke der Krabbenmasse
(sowie optional  Blut oder Wurst)  legen und die heiße Suppe darüber geben.



Mit frittierten Röstzwiebeln oder Frühlingslauch bestreuen und servieren. Den Salat und die Kräuter tunkt man beim Essen in die Suppe hinein.

Guten Appetit!


Freitag, 28. Dezember 2018

Algensalat

Wieder ein faszinierender neuer Trend..



..der mich begeistert und natürlich sofort zum ausprobieren inspiriert.
Die Algen bekommt man mittlerweie in jedem Asiashop online ohne Probleme.
Der Algensalat ist sehr kalorienarm und äußerst gesund.
Algen entgiften den Körper und enthalten wertvolle Mineralien.

Wichtig!!
Algen haben eine starke Wirkung auf den Stoffwechsel.
Man sollte die einzelnen Sorten genau recherchieren und nicht unbedacht zuviel davon essen.
Ich bin kein Chinesischer Mediziner und möchte hier nicht auf Details eingehen , wollte diese Besonderheit aber nicht unerwähnt lassen.

Man kann einzelene Algensorten mischen, wie hier:






oder aber diese fertige Salatmischung verwenden.
Sie enthält bereits diverse interessante Algensorten.








Zutaten für 4 Personen, Beispielsweise:
½ Packung Algenmischung für Salat, 
oder eine selbst zusammengestellte Auswahl nach Geschmack
1 Karotte
½ Gurke
3 Stängel Frühlingszwiebeln
Etwas Chinakohl oder Salat nach Wahl
½ Chili
1 Handvoll Koriander
1 Stück Ingwer,  2 Zehen Knoblauch
1 Packung Shirataki Nudeln, oder Glasnudeln optional

Zum Würzen:
3 EL süße Chilisoße
3 EL Fischsauce
Etwas Knoblauch-Würzpulver
Saft einer Limette
2 EL Sesamöl, 3 EL Pflanzenöl

Gerösteter Sesam

Zubereitung:
Algen in heißem Wasser 20 Minuten einweichen. 
Man kann richtig beobachten wie sie aufquellen.





Inzwischen alle Gemüse fein schneiden,
geschälten Knoblauch, Ingwer und Chili hacken,
Shirataki mit warmem Wasser spülen und gut abtropfen.
Alles mit den abgegossenen Algen mischen und mit den untenstehenden Gewürzen abschmecken.
Mit Sesam garnieren.

Hier einmal mit selbst zusammengestellter Mischung in der ich als weitere Salate noch Radiccio und Brunnenkresse verwendet hatte,

 Und nochmal die Fertigmischung, auf die Schnelle nur mit etwas Gemüse.


Der Salat passt gut zu Sashimi, Sushi, oder kurzgebratenem Fisch, aber auch zu
Satespießen oder anderen asiatischen Fleischgerichten.

Donnerstag, 27. Dezember 2018

Rehkeule an Holundersauce


Tja, Weihnachten ist´s.. 
Da darf der Braten am Weihnachtsfeiertag  nicht fehlen.



Da wir diesmal unsere Rehkeule nicht mit Pilzen und Speck, sondern etwas leichter haben wollten kam mir der Holundersaft den meine Eltern für ihren Glühwein gekauft hatten gerade recht, so entstand diese spontane Kreation. Ganz einfach zu machen, und überhaupt kein Zauberwerk.


Zutaten:
Eine ausgelöste Rehkeule , etwa 2 Kg
(Falls die Rehkeule am Knochen ist verlängert sich die Garzeit um ½ bis 1 Stunde)
Einige Karotten, 1 große Zwiebel, 4 Zehen Knoblauch
Ca. 5 Lorbeerblätter, einige Wacholderbeeren, Piment, Senfkörner, Rosmarin, Thymian,
1 Prise Zimt, Salz, Pfeffer
1 Tasse Olivenöl
¼ Ltr. reiner ( Bio- ) Holundersaft
1,5 Ltr. Wildfond, Rinderfond oder Fleischbrühe
1 Becher Sahne
Speisestärke, in ein wenig Wasser angerührt,  oder Mehlbutter 
( 1 EL Butter mit 2-3  EL Mehl verknetet )
2 EL Butter
1 Becher Schmand

Beilagen nach Belieben
( Z.B. Klöße, Semmelknödel, Gemüse und Salat )

Preiselbeeren ( unverzichtbar bei Wild )



Zubereitung:


Den Backofen im Heißluft Modus auf 230 Grad vorheizen.
Das Gemüse putzen, nach Bedarf etwas schneiden und daraus ein Bettchen für das Fleisch im Bräter bereiten. Die Keule darauflegen, den Holundersaft und Fond oder Brühe sowie die Gewürze dazugeben.



Das Fleisch großzügig mit Olivenöl übergießen abgedeckt und im Ofen etwa 2 Stunden garen.
Ab und zu kontrollieren ob sich noch ausreichend Flüssigkeit im Bräter befindet, bei Bedarf heißes Wasser oder Brühe nachgießen.

Während der Garzeit die Beilagen zubereiten.

Wenn die Keule weich und zart ist, das Fleisch auf ein Schneidebrett geben und mit Folie abdecken.
Die Sauce aus dem Bräter durch ein Sieb in einen Topf geben, das Gemüse auf einer Servierplatte anrichten. Körner und Beeren leicht ausdrücken und dann entsorgen.
  
Die Sauce nochmals abschmecken, mit Sahne verfeinern und mit Mehlbutter oder Speisestärke abbinden.
2 EL Butter zerlassen,
die Keule vorsichtig in Scheiben schneiden und auf der Servierplatte mit dem Gemüse anrichten. Mit der zerlassenen Butter begießen, mit Schmand bestreichen und zum Tisch bringen.
Die Beilagen auf vorgewärmten Tellern ebenfalls zu Tisch servieren,
Preiselbeeren nicht vergessen!
Wir hatten Feldsalat , Seidenklöße und Rosenkohl zur Rehkeule.


Guten Apetit!